Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.2005

Überfälliger Abschied von NT

Die US-amerikanische Bank Suncorp löst rund 12 000 NT-Systeme ab.

Anfang dieses Jahres hat Microsoft den Support für sein Betriebssystem Windows NT eingestellt. Für viele Unternehmen ist es höchste Zeit, den Umstieg auf alternative Plattformen in die Wege zu leiten. Der US-amerikanische Finanzdienstleister Suncorp, dessen Infrastruktur größtenteils auf dem ausgedienten OS basiert, hat hier noch ein gutes Stück Arbeit vor sich. So gilt es für die Bank, rund 2000 NT-Server und 9000 auf dem alten Microsoft-Betriebssystem basierende Desktops von NT auf Windows Server 2003 beziehungsweise Windows XP zu migrieren. Laut Plan will sich das Finanzunternehmen innerhalb der kommenden 18 Monate sämtlicher NT-Systeme entledigen, auch in den Filialen, berichtet Paul Cameron, General Manager of IT-Infrastructure bei Suncorp.

Für die mit dem späten Umstieg einhergehenden Unannehmlichkeiten und Kosten macht Cameron jedoch nicht Microsoft, sondern die eigene Organisation verantwortlich: "Wer hier auf den letzten Drücker aktiv wird, muss die Konsequenzen tragen", meint er selbstkritisch. Microsoft habe die Einstellung des NT-Supports bereits vor Jahren angekündigt. NT ist allerdings nicht die einzige Support-lose Plattform bei Suncorp - auch Windows 95 erfreut sich dort eines Lebens nach dem Tod.

Das derzeit laufende Infrastruktur-Management-Lifecycle-Projekt der Bank soll künftig sicherstellen, dass in dem Unternehmen jeweils ausschließlich "haltbare" Software und funktional zeitgemäße Hardware im Einsatz ist. Auf diese Weise hofft Cameron, die alle paar Jahre anfallenden Ausgaben auf akzeptable und vor allem prognostizierbare Aufwände zu reduzieren. (kf)