Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Motorola hilft Entwicklern bei 3G-Produkten auf die Sprünge


01.06.2001 - 

Übergangslösung für IP-Anwendungen

MÜNCHEN (CW) - Der Motorola-Geschäftsbereich Computersysteme stellt die Produktfamilie "PXP-2000" vor. Die Kontroll-Management-Plattformen sollen OEM-Herstellern dabei helfen, schnell Lösungen für eine paketvermittelte Netzinfrastruktur zu entwickeln.

Die Systeme basieren auf der Compact-PCI-Plattform "CPX-8216" und sind mit einer Paket-Transport-Backplane sowie einem integrierten IP-Switch-Router ausgestattet. Aufgrund dieser Kombination können OEM-Hersteller die PXP-Serie für verschiedene Carrier-Grade-Anwendungen konfigurieren. Dazu zählen etwa intelligente Edge-Switch-Router, Web-Hosting-, Netzzugangs- und Wireless-Infrastruktursysteme.

Beim Einsatz in TK-Anwendungen bietet sich etwa die Möglichkeit, die Funktionen eines GPRS-Support-Nodes in einer einzigen Lösung zusammenzufassen. Normalerweise sind dazu laut Hersteller separate Einrichtungen erforderlich, um die Koppelung mit mobilen Datengeräten und anderen Netzen, Mobilnetz-Management- und Kompressionsfunktionen sowie leitungsvermittelte Transaktionen über SS7-Netze zu realisieren. Außerdem eignet sich die integrierte Switched-Ethernet-Backplane mit einer Aufnahmekapazität für bis zu 16 Blades als Plattform für IP-basierte Netzsysteme.

Weitere mögliche Konfigurationen sind Radio-Network-Controller (RNC) in 3G-Netzen oder Multiservice-Provisioning-Plattformen. Bei Letzteren erlauben die zahlreichen Steckplätze der PXP-2000-Geräte die Integration von verschiedenen physikalischen Schnittstellen (T1/E1, T3/E3, Sonet/SDH, Gigabit Ethernet), Prozessortypen, Betriebssysteme und Protokoll-Stacks. Zusätzlich lässt sich das System während des laufenden Betriebs nachrüsten oder neu konfigurieren, um weitere Merkmale aufzusetzen oder Änderungen des Netzverkehrs zu berücksichtigen.

Unterstützung zur schnellen Markteinführung neuer Produkte auf Basis der PXP-Serie erhalten die OEMs dabei laut Motorola durch Anbieter, die derzeit etwa digitale Signalprozessoren (DSP), Sprachkarten, Betriebssysteme, Media- und SS7-Gateways erstellen. Die PXP-2000-Reihe wird mit Motorolas "Advanced-High-Ability"-Software für Linux oder VxWorks ausgeliefert und kostet als Basissystem zirka 26000 Dollar.