Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Überlebenszyklus

20.06.1980

War es doch kein "normaler" Ausrutscher, der die Inforex Inc. (Burlington/Massachusetts) im vergangenen Herbst veranlaßte, Gläubigerschutz nach "Chapter eleven" (eine Besonderheit des US-Rechts) zu suchen? Nachdem jetzt auch der schärfste Inforex-Konkurrent auf dem Datensammelsystem-Markt, die Mohawk Data Sciences Corp., kurz MDS, mit Qantel einen Tanzpartner für den derzeit äußerst beliebten Fusionsreigen gefunden hat, kann durchaus von einem Ende der Datensammelbewegung gesprochen werden. Beide Firmentransaktionen (Datapoint/Inforex und MDS/Qantel) haben nämlich eines gemeinsam: Den in den siebziger Jahren führenden DSS-Spezialisten Inforex und MDS schwimmen mit der Distributed Prosessing-Welle, die Datapoint und Qantel hochgespült hat, die Felle weg.

So erscheint nur logisch, daß beide Pärchen nach einem gemeinsamen Muster fusionieren: Hie Engineering-Kunst (bei Datapoint und Qantel), da Vertriebspower (bei Inforex und MDS).

Man sollte meinen, daß damit - weil letztlich alle vier profitieren - Ruhe im Markt einkehrt. Weit gefehlt. Denn jetzt beginnt, im Fusionsfalle "Datapoint schluckt Infores", das Verwirrspiel von neuem: Was macht Gier, in der Bundesrepublik mit dem Vertrieb der Datapoint-Produkte betraut, wenn das Distributionsabkommen 1983 ausläuft? Und wird Datapoint als der stärkere der beiden Fusionspartner die Entwicklung der Inforex-Produktreihe fortsetzen? Dies sind Fragen, die sowohl Inforex- als auch Gier-Kunden stellen werden, wobei zunächst der Datensammelsystem-Hersteller unter Auskunftsdruck stehen dürfte.

Allen Beteuerungen über die Stärke der deutschen Organisation zum Trotz ist - wie Presseberichte zeigen - die Inforex GmbH eifrig bemüht, ihre Position auf dem Binnenmarkt zu verteidigen.Daß dies nur gelingen kann, wenn mit offenen Karten gespielt wird, dürfte den Verantwortlichen klar sein. Die Kunden wollen wissen, ob sie mit der notwendigen Unterstützung für Produkte und Anwendungen sowie im technischen Support rechnen können. Inforex hat volle Unterstützung in allen Punkten zugesagt. Bald wird sich zeigen, was dieses Versprechen wert ist.