Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.1999 - 

Übernahme für 650 Millionen Dollar

Übernahme für 650 Millionen Dollar New Dimension wechselt unter das BMC-Dach

12.03.1999
MÜNCHEN (CW) - BMC Software, Houston, Texas, hat erneut zugeschlagen. Rund 650 Millionen Dollar bezahlt der weltweit drittgrößte System-Management-Spezialist für die Übernahme des israelischen Konkurrenten New Dimension Software Ltd.

Die Boole & Babbage-Übernahme vom November letzten Jahres ist noch nicht verdaut, da hat der "unbekannte Marktführer" (BMC- Selbstbeschreibung) erneut einen dicken Fisch an Land gezogen.

New Dimension Software ist eine der zahlreichen israelischen High- Tech-Firmen, die sich im IT-Sektor einen Namen gemacht haben. Der neuen BMC-Tochter gelang das mit Werkzeugen für das Job-Scheduling und die Sicherheit sowie mit dem Output-Management.

New Dimension Software nahm im vergangenen Jahr mit seinen Produkten rund 94 Millionen Dollar ein. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 20,5 Millionen Dollar. BMC wird mit seinen jüngsten Übernahmen mit etwa 5000 Mitarbeitern in 26 Ländern voraussichtlich einen Jahresumsatz von 1,4 Milliarden Dollar erwirtschaften. Die Übernahme von Boole & Babbage, für die BMC 900 Millionen Dollar zahlen mußte, solle Ende März, die von New Dimension Ende April abgeschlossen werden.

Mit seiner Einkaufspolitik festigt BMC seinen dritten Platz im System-Management-Markt hinter IBM/Tivoli und Computer Associates (CA).

In der Vergangenheit hatte BMC immer bestritten, mit den beiden Platzhirschen konkurrieren zu wollen, und begründete dies mit der Fokussierung auf das Datenbank- und Applikations-Management. Mit dem kontinuierlichen Ausbau des Portfolios wird dieses Versteckspiel jedoch immer schwieriger.