Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1999 - 

Akquisition kostet 340 Millionen Dollar

Übernahme von Convergenet soll Dells Speichergeschäft stärken

MÜNCHEN (CW/IDG) - Mit der Übernahme der amerikanischen Startup-Firma Convergenet verstärkt PC-Direktvertreiber Dell seine Bemühungen im Markt für Speicherlösungen. Convergenet hat sich auf Produkte für den Aufbau von Speichernetzen spezialisiert.

Das Engagement des texanischen PC-Bauers im Speichergeschäft ist nicht neu. Schon seit mehr als einem Jahr versucht der Hersteller aus Round Rock, sich mit Speichersystemen von Drittanbietern ein zweites Standbein zu schaffen. Die geplante Übernahme von Convergenet ist dennoch eine Premiere für den derzeit schärfsten Konkurrenten des PC-Marktführers Compaq. Erstmals in der Firmengeschichte kauft Dell eine Firma auf.

Im Zuge eines Aktientauschs geben die Texaner rund 340 Millionen Dollar für das aus dem kalifornischen San Jose stammende Startup-Unternehmen aus. Dell bietet dafür 6,9 Millionen seiner Aktien auf. Die Aufsichtsgremien beider Unternehmen haben der Übernahme bereits zugestimmt. Das Plazet der US-Behörden steht noch aus. Nach Angaben Dells soll der Deal innerhalb von 60 Tagen unter Dach und Fach sein. Die 120 Mitarbeiter der Kalifornier würden übernommen. Der CEO Richard Watts soll künftig als Vice-President und General Manager die Dell-Division Storage Systems leiten. Watts war 1998 von Hewlett-Packard zu Convergenet gekommen.

Convergenet entwickelt unter anderem Hardware und Software, die den Aufbau von Storage Area Networks (SANs) erleichtern soll. Mit Hilfe dieser Systeme ließen sich Dells "Powervault"-Speicher über ein SAN an Intel- und Risc-basierte Server unter verschiedenen Betriebssystemen anbinden. Dazu zählen den Angaben zufolge Unix-Derivate wie Sun Solaris oder Linux ebenso wie die Windows-Varianten NT und Windows 2000 sowie Novells Netware.

Dell hat sein Produktportfolio seit 1998 systematisch mit Speicherprodukten von Drittanbietern erweitert. Bereits im April 1998 kündigten die Texaner eine Partnerschaft mit Data Generals "Clariion"-Business-Unit an. Dell vermarktet der Vereinbarung zufolge Data Generals Clariion-Raid-Speichersubsysteme unter dem eigenen Markennamen Powervault. Im Dezember 1998 schloß man ein ähnliches Abkommen mit Storagetek. Im Rahmen dieser weltweit gültigen Partnerschaft verkauft Dell Storageteks Bandspeicherbibliothek "9730" unter der Bezeichnung "Powervault 130T" für den Betrieb unter Windows NT. Die Ziele des von Michael Dell gegründeten Herstellers sind ehrgeizig. Bis zum Jahr 2002 will man zu den drei weltweit führenden Anbietern von Speicherlösungen gehören.