Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.12.2008

Übernahme von kanadischem Telekomkonzern BCE geplatzt - WSJ

NEW YORK (Dow Jones)--Die bislang größte Übernahme eines kanadischen Unternehmens ist gescheitert. Der im Juni 2007 vereinbarte Erwerb der kanadischen Telekomgesellschaft BCE Inc für 41 Mrd USD durch eine Gruppe von Investoren wurde abgesagt, schreibt das "Wall Street Journal" (WSJ) am Donnerstag. Grundlage für Entscheidung sei die endgültige Beurteilung der Wirtschaftsprüfer von KPMG gewesen, wonach BCE nach Abschluss der Übernahme nicht zahlungsfähig wäre. Damit bestätigte KPMG ihre bereits im Vormonat formulierte vorläufige Einschätzung des Mega-Deals.

NEW YORK (Dow Jones)--Die bislang größte Übernahme eines kanadischen Unternehmens ist gescheitert. Der im Juni 2007 vereinbarte Erwerb der kanadischen Telekomgesellschaft BCE Inc für 41 Mrd USD durch eine Gruppe von Investoren wurde abgesagt, schreibt das "Wall Street Journal" (WSJ) am Donnerstag. Grundlage für Entscheidung sei die endgültige Beurteilung der Wirtschaftsprüfer von KPMG gewesen, wonach BCE nach Abschluss der Übernahme nicht zahlungsfähig wäre. Damit bestätigte KPMG ihre bereits im Vormonat formulierte vorläufige Einschätzung des Mega-Deals.

Die Käufergruppe, bestehend aus dem Ontario Teachers Pension Plan, der Providence Equity Partners LLC, der Madison Dearborn Partners LLC und Merrill Lynch Global Private Equity, begründete ihre Kaufabsage damit, dass die Übernahmebedingungen damit nicht erfüllt werden.

Beobachter rechnen nun mit einer Schadensersatzklage der BCE-Aktionäre in Höhe von 1,2 Mrd USD. Die Private-Equity-Gesellschaften sehen sich dafür aber nicht in der Pflicht.

Den vier Banken, die die Übernahme finanzieren wollten, bleibt damit die Bereitstellung von Krediten in Höhe von 34 Mrd USD erspart. Zu den Instituten zählten die Deutsche Bank, die Citigroup, die Royal Bank of Scotland Group und die Toronto Dominion Bank.

Webseite: http://online.wsj.com DJG/DJN/pal/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.