Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.1999 - 

Peoplesoft wird als Käufer gehandelt

Übernahmegerüchte beflügeln Baan-Aktie

MÜNCHEN (CW) - Zu Beginn der Woche stieg der Kurs der Baan-Aktie um fast zehn Prozent auf über 15 Euro. Analysten spekulieren nun über die Gründe.

Derek Brown, Software-Analyst bei BT Alex, hat Übernahmegerüchte, die seit einiger Zeit kursieren, als Kurstreiber ausgemacht. So seien in Zukunft einige Merger von Anbietern betriebswirtschaftlicher Standardsoftware zu erwarten: "Der Markt muß sich konsolidieren, da viele Anbieter mit sinkenden Umsätzen und Margen kämpfen", teilte er dem "Wall Street Journal" mit. Als möglicher Käufer für Baan wird von Auguren diesmal Peoplesoft gehandelt. Dessen Sprecherin winkt jedoch ab: "Das ist das erste Mal, daß ich davon höre", teilt Irene Böhme, Marketing Communication Manager des Unternehmens in München, mit.

Auch bei Baan Deutschland ist von einer Übernahme nichts bekannt: "Wir hatten gerade eben noch eine Telefonkonferenz. Von einem Merger war nicht die Rede", bestätigt Jürgen Richter, Geschäftsführer Baan Deutschland gegenüber der COMPUTERWOCHE.

Für das Baan-Management sind die Gerüchte nichts Neues. Bereits im vergangenen Jahr stand das Softwarehaus angeblich schon einmal auf einem Einkaufszettel: Damals sollte Microsoft der Käufer sein.

Mary Coleman, Chief Executive Officer von Baan, hatte jedoch erst zu Wochenbeginn erklärt, daß man den Wunsch habe, weiter unabhängig zu agieren. Außerdem kämen Technologie-Anbieter wie Microsoft oder auch IBM für eine Übernahme nicht in Frage. Coleman: "Die Unternehmen arbeiten mit vielen ERP-Anbietern zusammen und wollen es sich mit diesen sicher nicht verscherzen."

Analysten meinen dennoch: Der Wunsch von Baan, unabhängig zu bleiben, halte Interessenten nicht davon ab, ein Übernahme-Angebot abzugeben.