Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.2009

ÜBERRBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Sal. Oppenheim gibt am Dienstag Kapitalerhöhung bekannt - Kreise

Sal. Oppenheim gibt am Dienstag Kapitalerhöhung bekannt - Kreise

Die angeschlagene Privatbank Sal. Oppenheim wird Finanzkreisen zufolge noch am Dienstag eine Kapitalerhöhung ankündigen, an der sich die Deutsche Bank beteiligen wird. Entsprechend äußerten sich zwei mit der Situation vertraute Person am Morgen. Damit würden sich in der vergangenen Woche bekannt gewordenen Verhandlungen über einen Einstieg der Deutschen Bank bei Sal. Oppenheim und über eine strategische Partnerschaft beider Geldhäuser weiter konkretisieren.

E.ON will Kraftwerk Rostock an Kölner GEW verkaufen - Bericht

Der Energiekonzern E.ON will einem Pressebericht zufolge seinen Mehrheitsanteil am Steinkohlekraftwerk Rostock voraussichtlich nach Köln verkaufen. Die Kölner Stadtwerke-Holding GEW wolle nach Informationen aus Rathauskreisen rund 300 Mio EUR für die Beteiligung zahlen, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger"). E.ON hält derzeit insgesamt 50,4% an dem Kohlekraftwerk, das eine Nettoleistung von gut 500 Megawatt hat. Weder E.ON noch GEW oder Rhein-Energie waren der Zeitung gegenüber zu einer Stellungnahme bereit. Ein Sprecher der Münchener E.ON-Tochter E.ON Energie AG war am Dienstagmorgen zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Douglas erzielt robustes Wachstum von 4,9% im 3. Quartal

Die Douglas Holding AG hat im dritten Quartal ein überraschend starkes Umsatzwachstum erreicht. Die Erlöse stiegen um 4,9% auf 700,7 Mio EUR, wie der Konzern mitteilte. Begünstig wurde diese Entwicklung durch das in den April fallende Ostergeschäft. Das Ergebnis vor Steuern sank mit minus 0,9 (Vorjahr: plus 0,2) Mio EUR leicht in die Verlustzone.

Wirtschaftskrise bremst Motorenbauer Tognum

Die Zurückhaltung der Kunden in der Wirtschaftskrise hat im abgelaufenen Jahresviertel deutliche Spuren in der Bilanz des Motorenbauers Tognum hinterlassen. Obwohl Tognum mit einem starken Schlussquartal rechnet, blieb der Hersteller von Motoren für Züge, Panzer, Yachten und Baufahrzeuge sowie dezentraler Energiesysteme - vom Notstromaggregat bis zum Blockheizkraftwerk - für das laufende Jahr pessimistisch.

Rational verzeichnet im 2Q Umsatz- und Ergebnisrückgang

Der Großküchenzulieferer Rational hat im zweiten Quartal die Kaufzurückhaltung seiner Kunden zu spüren bekommen. Sowohl Umsatz als auch Ergebnis gingen im Vergleich zum Vorjahresquartal prozentual zweistellig zurück, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz fiel um 16% auf 74,4 Mio EUR. Im ersten Halbjahr lag der Umsatzrückgang somit bei 12% auf 147,7 Mio EUR. Das Vorsteuerergebnis schrumpfte im zweiten Quartal auf 20,0 (24,1) Mio EUR und erreichte im ersten Halbjahr 35,2 (43,1) Mio EUR.

Schwenk reduziert Beteiligung an HeidelbergCement

Die Schwenk Beteiligungen GmbH & Co KG hat ihre Beteiligung an der HeidelbergCement AG reduziert. Per 10. August halte Schwenk noch 4,5% der Stimmrechte, teilte der Baustoffkonzern mit. Zuvor hatte das Unternehmen die Schwenk-Beteiligung mit 6,9% angegeben.

Bechtle verbucht im zweiten Quartal gut 40% weniger Gewinn

Wegen der anhaltenden Nachfrageflaute hat der IT-Dienstleister Bechtle im zweiten Quartal Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis gegenüber dem Vorjahr verzeichnet, die aber nicht ganz so deutlich ausfielen wie befürchtet. Wie das Unternehmen mitteilte, brach das Ergebnis vor Steuern zwischen April und Ende Juni um 40,6% auf 6,8 Mio EUR ein. Der Umsatz erreichte 322,6 Mio EUR, was einem Minus von 6,3% entspricht.

Autozulieferer Leoni schreibt auch im 2. Quartal Verlust

Der Autozulieferer Leoni hat auch im zweiten Quartal unter der Branchen- und Wirtschaftskrise gelitten und erneut einen Verlust geschrieben. Dank erster nennenswerter Spareffekte des eingeleiteten Sanierungsprogramms reduzierten sich bei dem Kabelbaum- und Bordnetzspezialisten aber die roten Zahlen im Vergleich zum Vorquartal. Nach Ablauf des ersten Halbjahres traute sich das Unternehmen den Ausblick für 2009 zu konkretisieren: Der Konzern rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem Einnahmeneinbruch um bis zu mehr als ein Viertel.

Grammer schreibt im 2Q wegen Auftragseinbruch 12,9 Mio EUR Verlust

Der Automobilzulieferer Grammer hat im zweiten Quartal aufgrund eines Nachfrageeinbruchs Verluste geschrieben. Der Nettoverlust belief sich auf 12,9 Mio EUR, nachdem der Konzern im Vorjahreszeitraum noch 8,8 Mio EUR verdient hatte, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz sank um 39% auf 169,9 Mio EUR.

Aabar und deutsche Unternehmen wollen in Algerien Fahrzeuge bauen

Der Staatsfonds Aabar Investments aus Abu Dhabi hat mit der algerischen Regierung und fünf deutschen Unternehmen eine Grundsatzvereinbarung zum Bau von Geländewagen und Lkw in Algerien geschlossen. Der Anlagenbauer MAN Ferrostaal werde drei Werke zum Bau von Fahrzeugen und Motoren in Tiaret, Ain Smara und Oued Hamimine modernisieren bzw. neu einrichten, teilte der Staatsfonds mit. Darauf aufbauend solle später ein Joint Venture für den Betrieb der Fahrzeugwerke in Algerien entstehen, gab MAN Ferrostaal in einer separaten Mitteilung bekannt.

DJG/mkl/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.