Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.04.1999

Überstürzte Umstellung wäre riskant

02.04.1999

KREUTH (pi) - Die Keramik-verarbeitende Division Frialit-Degussit-Oxidkeramik der Friatec AG, Mannheim, nimmt ihre "Comet"- und "Germa"-Anwendungen sowie ihre Individualprogramme mit ins nächste Jahrtausend. Mit Hilfe eines Migrations-Tools wurden die Anwendungen in zwei Monaten Y2K- und Euro-fähig gemacht.

Der Hersteller von Keramikprodukten begann Anfang der 80er Jahre mit der Softwarelösung "Comet" auf einem Nixdorf 8870/Quattro-System. 1986 wechselte das PPS-System auf die etwas größere 8890, zehn Jahre später migrierte die Division auf eine RM/400 unter Unix. Seit Ende der 80er Jahre ergänzte die Abteilung die Standardsoftware um rund 200 Individualprogramme.

Während die Friatec AG angesichts anstehender Euro- und Jahr-2000-Problematik in den Divisionen Medizintechnik und Technische Kunststoffe auf Baan-Software migrierte, hielt DV-Leiter Peter Gilbert eine überstürzte Systemumstellung im Bereich Keramik aufgrund der zahlreichen Individualanpassungen für zu riskant. Statt dessen verwendete er das Migrationstool "Cross 2000" der Systems Automation Marketing (Sam) GmbH, Kreuth.