Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.2009

Überwachung surfender Bürger

Kasten Vorspann

CW: Was halten Sie unter technischen Aspekten vom Gesetz zur Sperrung von Kinderporno-Seiten?

Porada: Der geplante Weg, die Sperrung über die DNS-Server vorzunehmen, ist relativ aussichtslos und es gibt bereits jetzt schon diverse Vorschläge im Internet, wie diese Sperren umgangen werden können. Darüber hinaus werden diese Bilder ja nicht nur über Webseiten verbreitet und sind damit weiterhin ungefiltert.

CW: Was können Eltern tun, um das Surfen Ihrer Kinder auf unerwünschten Sites zu verhindern?

Porada: Neben aufklärenden Gesprächen zwischen Kindern und Eltern gibt es technisch diverse Software-Lösungen, die auf dem Computer des Kindes installiert werden und diese Seiten sperren können. Die Eltern werden dann sogar informiert, wenn das Kind den Versuch unternommen hat, auf inkriminierte Seiten zu gelangen.

CW: Noch einmal zu den technischen Aspekten der Umgehung der Sperren: Wie leicht können die überwunden werden?

Porada: Es ist technisch betrachtet mit geringem Aufwand möglich, die Sperre zu umgehen. Dieselben Systeme eignen sich aber ebenfalls prima für eine Internet-Überwachung des Surfverhaltens jedes Bürgers. Vielleicht ist das ja die treibende Motivation? Wenn das der Grund sein sollte, ist das Missbrauchspotenzial enorm hoch. Dann kann ein Virus schon dazu ausreichen, aus einem unbescholtenen Bürger einen kriminellen Surfer zu machen. (jm)