Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.1983

Überwachungssystem von Siemens:SM 802 schützt vor Geiselnahme

MÜNCHEN (pi) - Das von Siemens vertriebene elektronische Zugangsüberwachungssystem SM 801 gibt es nun auch in einer größeren Ausführung namens SM 802.

Während bisher die Zutrittsberechtigung von maximal 1300 Personen in vier Ortszonen überwacht werden konnte, sind es jetzt beim SM 802 bis zu 2800 Personen in sieben Ortszonen. Außerdem lassen sich an das größere System bis zu 16 Ausweisterminals anschließen, an das SM 801 maximal acht Terminals.

Die Systeme SM 801 und SM 802 sind laut Siemens für die Zugangsüberwachung sowie für die Zugangs-und Abgangskontrolle in sicherheitstechnisch kritischen Bereichen wie Rechenzentren, Tresoranlagen, Entwicklungs- und Forschungsabteilungen etc. konzipiert.

Sie könnten Türen auf ihren Schließzustand überwachen, die räumlichen und zeitlichen Berechtigungen von Zutritt begehrenden Personen kontrollieren und gegebenfalls auch die zugestandene Aufenthaltsdauer überprüfen. Die Anlagen geben Alarm, wenn Befugnisse überschritten oden wenn unberechtigte Manipulationen an der Anlage selbst vorgenommen werden.

Die anschließbaren Terminals lesen Ausweiskarten, die nach unterschiedlichen Verfahren kodiert sind - Magnetstreifen-, Induktiv- und Watermark-Ausweise. Für besonders gefährdete Bereiche gibt es Leseterminals mit zusätzlicher Tastatur, über die man zum Beispiel unbemerkt einen Überfallcode eintippen könne-etwa bei Geiselnahme.

Informationen: Siemens AG, Postfach 103 8000 München 1, Tel.: 0 89/23 41.