Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1995

Ultra 1 Creator ist schon ab 50 500 Mark zu haben Suns Ultra-Workstations bieten Geraeten von HP und SGI Paroli

MUENCHEN (wm) - Sun Microsystems feiert die Ultra-Workstations als Beginn einer neuen Aera - vergleichbar mit der Vorstellung der ersten Sparcstation im Jahr 1987. Hohe Rechen- und Grafikleistung, kombiniert mit einem schnellen Netzanschluss, heben die Geraete auf ein Niveau mit den "J200"-Maschinen von Hewlett-Packard, den "High-Impact"-Rechnern von Silicon Graphics oder den Alpha- Workstations von Digital Equipment.

Die neuen Sun-Rechner enthalten einen Ultrasparc-Prozessor, der bei Texas Instruments in Dallas gefertigt wird. Dabei handelt es sich um eine 64-Bit-CPU, die binaerkompatibel zum bisher verwendeten Supersparc-Chip ist. Laut Hersteller koennen alle Programme, die fuer das Betriebssystem Solaris 2.x geschrieben wurden, ohne Veraenderung weiter genutzt werden. Zusaetzlicher Leistungsgewinn ist allerdings erst nach einer Neukompilierung mit dem 64-Bit-Compiler

"Sunpro 4.0" zu erwarten.

Ab sofort sind zwei Workstations der "Ultra-1"-Baureihe erhaeltlich, ein leistungsstaerkeres "Ultra-2"-Modell soll im Mai naechsten Jahres folgen. Noch in den naechsten drei Monaten gehen ausserdem zwei Server der Ultra-1-Reihe in Serienproduktion.

In den Ultra-1-Workstations werden zwei Varianten des Ultrasparc- Prozessors mit einer Taktrate von 140 oder 167 Megahertz eingesetzt. Die Rechenleistung der neuen CPU ist im Vergleich zum Supersparc-Prozessor kraeftig gewachsen: 252 Specint92 und 351 Specfp92 leistet die Ultra-1-Workstation mit einer Taktrate von 167 Megahertz - wesentlich mehr als das bisherige Topgeraet "Sparcstation 20, Modell 71", das es mit einem Supersparc-II- Prozessor (Taktgeschwindigkeit 90 Megahertz) auf 148 Specint92 und 143 Specfp92 brachte.

Neu an den Ultra-Workstations ist ausser der CPU die Verbindung zwischen Prozessor, Arbeitsspeicher und Peripherie. Sun verwendet die "Ultra Port Architecture" (UPA), die bis zu 1,3 GB Daten pro Sekunde uebertragen kann. Ohne Leistungsverluste, so Suns Marketing-Leiter Donatus Schmid, lassen sich bis zu vier Prozessoren ueber eine UPA-Verbindung zusammenschalten.

Der Aufbau der gleichfalls neuen Grafikkarte "Creator" wurde auf die UPA-Verbindung und die Videobefehle des Prozessors abgestimmt. Dank neuer, vergleichsweise billiger "3D-RAM-Bausteine" koenne damit 3D-Grafik relativ kostenguenstig erstellt werden. 3D-RAM- Bausteine enthalten relativ langsame DRAM-Chips, deren Daten in einem schnellen SRAM-Baustein zwischengespeichert werden. Veraenderungen einzelner Bildpunkte, wie sie beim Anti-aliasing oder Alpha-blending noetig sind, uebernimmt ein in die Speicherbausteine integrierter Miniprozessor.

Die Grafikleistung der Creator betraegt 132,8 Plbwire93 und 184,9 Plbsurf93. Zum Vergleich: HPs "Visualize-24"-Grafikkarte bringt es auf 87 Plbwire93 und 144 Plbsurf93, die "Visualize-48" auf 182 Plbwire93 und 235 Plbsurf93.

Die Basissysteme "Ultra 1, Modell 140" und "Ultra Server 1, Modell 140" enthalten einen Ethernet-Adapter mit einer Uebertragungsrate von 10 Mbit/s, alle anderen Geraete werden mit dem 100-Mbit/s- Ethernet-Anschluss ausgeliefert.

Das High-end-Geraet Ultra 2 bringt es mit zwei parallel geschalteten Ultrasparc-Prozessoren (Taktrate von 200 Megahertz) auf 332 Specint92 und 505 Specfp92, was gegenueber der Ultra 1 mit einer Taktrate von 167 Megahertz ein Plus von 32 beziehungsweise 44 Prozent bedeutet. Eine Erklaerung fuer den eher duerftigen Leistungszuwachs blieb Sun bisher schuldig.

Die Aufgabenteilung bei der Darstellung von dreidimensionalen Grafiken koennte unter Umstaenden selbst die leistungsstarke Ultrasparc-CPU mit einer Taktrate von 200 Megahertz ueberlasten, spekulieren Brancheninsider. Bei komplizierten Berechnungen, zum Beispiel der Stroemungsanalyse und -darstellung, werden sich die Programmteile fuer die Grafikdarstellung und die -berechnung die CPU streitig machen.

Die Preise der Ultra-Workstations sind niedrig (vgl. Tabelle): 50500 Mark wird die Ultra 1 Creator mit 167-Megahertz-CPU kosten, das Einstiegsmodell mit 143-Megahertz-Prozessor und Standard- Grafikbeschleuniger ist fuer 32000 Mark zu haben. Die Ultra 2 Creator 3D mit zwei Prozessoren und Hochleistungsgrafikkarte schlaegt mit 112500 Mark zu Buche.

Funktionen: 1 = Sun Ultra 1 Creator, 2 = Hewlett Packard I-200 mit Visualize-48, 3 = Silicon Graphics High-Impact

Prozessor: 1, Ultrasparc; 2, PA-7200; 3, R-4400;

Taktrate: 1, 167 Megahertz; 2, 100 Megahertz; 3, 200 Megahertz;

Arbeitsspeicher: 1, 63 MB; 2, 32 MB; 3, 64 MB;

Festplatte: 1, 2 GB; 2, 1 GB; 3, 2 GB;

Specint 92: 1, 252; 2, 139,4; 3, 140;

Specfp 92: 1, 351; 2, 222,5; 3, 131;

Preis in Mark: 1, 50 500; 2, 58 000; 3, 68 000;