Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.05.1997 - 

Engagement im Unix-Bereich bekräftigt

Ultrasparc-Rechner von Axil für Internet-Einsatz

Mit der neuen "UPX-1000"-Familie von Servern und Workstations ist Axil nach eigenen Angaben der erste Hersteller weltweit, der Ultrasparc-Systeme mit PCI-Bus anbietet. Die neuen Rechner wurden speziell für die Bedürfnisse von Internet-Service-Providern (ISPs) konzipiert, die ihre Dienste auf Unix-Plattformen offerieren.

Die Rechner sind mit Ultrasparc-Prozessoren mit wahlweise 167 oder 250 Megahertz Taktfrequenz zu haben. Dank der PCI-Bus-Technik kommen bei Speicher, Festplatten, Gehäuse und Netzteil PC-Standardkomponenten zum Einsatz, die laut Hersteller eine gute Skalierbarkeit und einen preisgünstigen Aufbau ermöglichen.

Die Ultrasparc-CPU arbeitet mit der Crossbar-Memory-Architektur "Ultra Port Architecture" (UPA), die den Zugriff mehrerer konkurrierender Prozessoren auf den Arbeitsspeicher und das Grafik-Subsystem regelt. Das ergänzende "Visual Instruction Set" (VIS) erlaubt Multimedia-Funktionen durch Codieren und Decodieren von MPEG-2-Signalen und beansprucht dabei nur rund drei Prozent der Prozessorleistung.

Die 167-Megahertz-CPUs werden durch 512 KB Cache unterstützt, bei den schnelleren 250-Megahertz-Chips sind es 1 MB Cache-Speicher. Als Grafikkarten stehen UPA-"Creator"-Beschleuniger oder PCI-Grafikkarten zur Auswahl, bei den Festplatten muß sich der Käufer zwischen EIDE-Laufwerken (der Controller befindet sich on board) oder optionaler Unterstützung von Fast/ Wide-Ultra-SCSI entscheiden.

Ein 10/100Base-T-Netzwerkadapter ist ebenso vorhanden wie eine parallele und zwei serielle High-speed-Schnittstellen. Für Hardware-Erweiterungen stehen vier PCI-Steckplätze zur Verfügung, davon zwei kombinierte 32-/64-Bit-Slots. Insgesamt sieben Laufwerkseinschübe lassen sich für interne Massenspeicher nutzen (dreimal 5,25 Zoll, viermal 3,5 Zoll).

Zum Software-Lieferumfang gehören neben der aktuellen Version von Suns Solaris-Unix in der "Internet-Server-Operating"-Ausführung für den Einsatz von Mission-critical-Anwendungen das IPX-Gateway "Solstice Webscout" für die Integration in Netware-Umgebungen, Suns "Web Server" sowie die Verschlüsselungssoftware "Sunscreen Skip" und der "Solstice Internet Mail Server". Die Systeme sind ab sofort verfügbar. Der Einstiegspreis für eine Konfiguration mit einer 167-Megahertz-CPU, 64 MB Hauptspeicher und einem CD-ROM-Laufwerk mit zwölffacher Geschwindigkeit liegt bei gut 15000 Mark. Langfristig möchte Axil Systeme für Unix und NT anbieten, die sich in möglichst wenigen Bestandteilen unterscheiden.