Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.11.2001 - 

Vertriebschef muss gehen

Umbau der Viag-Interkom-Führung geht weiter

MÜNCHEN (CW) - Nachdem Viag Interkom kürzlich mit Alexander Röder erstmals einen eigenen Chief Information Officer (CIO) bekommen hat, gibt es erneut eine Änderung in der Geschäftsführung. Joachim Preisig, bislang für Vertrieb und Marketing verantwortlich, verlässt den Mobilfunkanbieter.

Der 39-jährige Betriebswirt war seit der Firmengründung 1996 Vorstandsmitglied und dort bis Juni dieses Jahres für das Finanzressort zuständig. Offenbar konnte der gebürtige Schweizer aber nicht mit dem neuen Vorstandsvorsitzenden Rudolf Gröger. Die diesbezügliche Pressemitteilung spricht von "unterschiedlichen Vorstellungen über die operative Umsetzung der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens." Die will Gröger, der vorübergehend Preisigs Aufgaben mit übernimmt, nun mit den verbleibenden Vorstandskollegen Dietrich Beese (Finanzen und Administration), Karl Wilhelm Rohrsen (Technik) sowie Alexander Röder (Informationssysteme) vorantreiben.

Der 52-jährige Röder blickt auf langjährige Erfahrung im IT- und TK-Bereich zurück. Von 1981 bis 1997 arbeitete er für IBM in den USA, Frankreich und Deutschland. Seit 1996 betreute er die Rechenzentren des IBM-Konzerns in Zentraleuropa. 1997 wechselte er zur Deutschen Telekom, wo er zuletzt als Vorsitzender der Geschäftsführung die T-Systems CSM GmbH leitete. Röder promovierte 1980 in Nachrichtenverkehrstheorie und ist auch als Honorarprofessor an der Uni Stuttgart aktiv.

Röder, dessen CIO-Aufgabe vorher vom Mutterkonzern British Telecom übernommen wurde, zeichnet für die IT-Strategien verantwortlich. Seine Abteilung sichert unter anderem den Betrieb des Firmennetzes, die Anbindung der regionalen Standorte sowie die Qualität der unternehmensweit eingesetzten Software. Ein Schwerpunkt liegt auf der Einführung eines E-Procurement-Systems. (am)