Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Micro-Computer: Umsatz-Boom trotz Preisverfall


10.10.1975 - 

Umsalz-Boom trotz Preisverfall

NEW YORK - Die US-Hersteller von Microcomputern (Computer on a chip) bereiten sich auf einen Absatzboom, aber auch auf gallopierenden Preisverfall vor. Während der Marktführer Intel die Dollar-Millionen Entwicklungskosten, speziell für das Spitzenmodell I 8080, im Alleingang wieder hereinholen will, haben die Nummern 2 und 3 im Markt, Rockwell International Corp. und National Semiconductor Corp. enge Zusammenarbeit vereinbart. Sie wollen Know-how austauschen, damit beide komplette Micro-Modellreihen anbieten können. Nach US-Schätzungen beherrscht INTEL rund 60 Prozent des Weltmarktes, Rockwell hat 20, National rund 12 Prozent Marktanteil.

Unter diesen Umständen wird damit gerechnet, daß ein großer Teil der kleineren Anbieter das Geschäft den Großen überlassen wird. Auch sie müssen - bei wachsender Produktion - mit einem rapiden Preisverfall rechnen, - vergleichbar den lawinengleichen Preiseinbrüchen im Tisch- und Taschenrechnermarkt.

So sollen Microcomputer, die heute noch rund 100 Dollar kosten, bis 1978 auf rund 6 Dollar im Preis fallen. Anderseits wird erwartet, daß sich das Marktvolumen für Micros von rund 90 Millionen Dollar in diesem Jahr bis 1978 auf 250 Millionen, bis 1980 sogar auf 500 Millionen aufblähen wird. Diese Zahlen ermittelte der Marktforscher James R. Berdell, San Franzisko, laut Business Week. Die große Zukunft der Micros liegt in neuen Anwendungen: sie sollen in Datenverarbeitungsgeräten überall dort Eingang finden, wo relativ wenig Intelligenz verlangt wird oder größere Flexibilität in der Programmierung nicht erforderlich ist. Neben dem üblichen DV-Equipment wie Datenerfassungsgeräte, Terminals, Abrechnungssysteme kommen hier völlig neue Applikationen ins Blickfeld: Steuerung von technischen Geräten aller Art, vom programmierten Waschautomaten bis zum Tankstellen-Roboter, vom Bargeldgeber in der Bank bis zur Steuerung von Autofunktionen. Auf jeden Fall in all den Bereichen, in denen "Autotransaction" Mensch und Computer in Tuchführung bringt. Microcomputer, werden in Umwelt und Alltag voraussichtlich in Zukunft eine ähnliche Rolle spielen wie heute der Mini-EIektromotor. os