Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Umsatz wuchs um ein Viertel Beta Systems Software beschafft sich Fremdkapital an der Boerse

07.07.1995

MUENCHEN (CW) - Die Beta Systems Software AG, Berlin, offeriert voraussichtlich ab Herbst dieses Jahres einen Teil ihrer Aktien am freien Geldmarkt. Eigenen Angaben zufolge will der Anbieter von MVS-basierter RZ-Steuerungssoftware das Fremdkapital nutzen, um sein derzeitiges Wachstum beibehalten zu koennen und neue Entwicklungsprojekte - unter anderem im Client-Server-Umfeld - zu beschleunigen.

Die derzeitigen Namensaktien sollen in Inhaberanteile mit einem Nennwert von fuenf Mark umgewandelt und an der Berliner Wertpapierboerse gehandelt werden. Vorstandsmitglied Alfred Tauchnitz bezifferte seine Vorstellungen vom Ausgabekurs mit 20 bis 25 Mark.

Allerdings wird vorerst nur ein Teil der Beta-Anteile zur Disposition stehen. Laut Tauchnitz besteht im Augenblick kein unmittelbarer Kapitalbedarf. Das Unternehmen wolle lediglich eine "Kriegskasse" anlegen, um sein Wachstumstempo von 25 Prozent pro Jahr langfristig halten zu koennen. Geplant seien zudem neue Geschaeftsaktivitaeten im reinen MVS- sowie im Client-Server- Bereich.

Vor zwei Jahren hatten die Berliner einen ersten Versuch unternommen, fremdes Kapital zu akquirieren. Damals raeumten sie der Integrata AG, Tuebingen, eine Beteiligung von 25 Prozent ein. Ende 1994 sah sich Beta jedoch genoetigt, seine Anteile von dem suedwestdeutschen Ausbildungsspezialisten zurueckzukaufen. Tauchnitz: "Wir haben festgestellt, dass wir nicht zusammenpassen." Der erhoffte Synergie-Effekt sei ausgeblieben. Ausserdem haetten die beiden Firmenkulturen nicht miteinander harmoniert.

Derzeit halten Tauchnitz und sein Vorstandskollege Bill Schmidt jeweils 35 Prozent der Beta-Aktien. Ein Viertel der Anteile befindet sich im Besitz der Berliner Landesbank, die restlichen fuenf Prozent in den Haenden von Mitarbeitern. Laut Tauchnitz beabsichtigen die beiden Vorstandsmitglieder, bis auf weiteres die Mehrheit der Unternehmensanteile zu behalten - schon allein, um den Verdacht zu entkraeften, sie wollten lediglich abkassieren.

Im vergangenen Geschaeftsjahr belief sich der Umsatz der Beta Systems Software AG auf 29,8 Millionen Mark, womit er rund ein Viertel hoeher lag als im Jahr zuvor. Im gleichen Zeitraum verdoppelte sich der Gewinn auf 2,1 Millionen Mark. Fuer das laufende Jahr rechnet die Unternehmensfuehrung mit Einnahmen in Hoehe von rund 38 Millionen Mark und einem Profit um die 2,7 Millionen Mark, kurz: wiederum mit einer Steigerung von 25 bis 30 Prozent.