Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.1999 - 

18 Prozent aller deutschen Haushalte gehen ins Internet

Umsatzanteil europäischer Web-Händler nimmt stetig zu

MÜNCHEN (CW) - Mit der Verbreitung des Internet in Europa nimmt auch der Online-Handel zu. Erfreulich für europäische Webshops: Ihr Anteil am Transaktionsvolumen hat sich gegenüber 1997 verdreifacht - wenn auch auf niedrigem Niveau.

Europa überholt die USA - zumindest bei den Neuanschlüssen von privaten Haushalten ans Internet. Zu diesem Ergebnis kommt das Prüfungs- und Beratungshaus Price Waterhouse-Coopers in einer Marktstudie. Allein in Großbritannien hat sich demnach die Zahl der Internet-Zugänge gegenüber dem letzten Jahr verdoppelt. 24 Prozent der Haushalte sind dort ans Netz angeschlossen. In Deutschland liegt die Web-Durchdringung bei 18, in Frankreich bei zehn Prozent.

Ein enormes Wachstum verzeichnet das Marktforschungsunternehmen Jupiter Communications auch beim Online-Handel in Europa. Die Analysten untersuchten das Kaufverhalten der Verbraucher im Auftrag von Europay International, einem europäischen Anbieter von Zahlungssystemen. Das Marktforschungsunternehmen befragte hierzu 600 Verbraucher aus Deutschland, England, Schweden und Frankreich. Zwar kaufen immer noch 85 Prozent der Internet-Shopper bei US-Anbietern ein, doch der Anteil der europäischen Web-Händler hat sich gegenüber 1997 dieses Jahr (Stand Juli 1999) auf 15 Prozent verdreifacht. Bis 2003 soll laut Jupiter das Online-Transaktionsvolumen in Westeuropa von heute 1,5 Milliarden auf 18,6 Milliarden Euro anwachsen.

Hardware war mit 44 Prozent im letzten Jahr die beliebteste Produktsparte der europäischen Web-Shopper. Flugtickets machten 23 Prozent des europäischen Umsatzes aus. Bei 14 von hundert Transaktionen wurden Bücher bestellt. Lebensmittel, Bekleidung und Geschenke hatten zusammen einen Anteil von neun Prozent, Musikartikel und Software brachten es auf jeweils fünf Prozent.

Europa überholt die USA - zumindest bei den Neuanschlüssen von privaten Haushalten ans Internet. Zu diesem Ergebnis kommt das Prüfungs- und Beratungshaus Price Waterhouse-Coopers in einer Marktstudie. Allein in Großbritannien hat sich demnach die Zahl der Internet-Zugänge gegenüber dem letzten Jahr verdoppelt. 24 Prozent der Haushalte sind dort ans Netz angeschlossen. In Deutschland liegt die Web-Durchdringung bei 18, in Frankreich bei zehn Prozent.

Ein enormes Wachstum verzeichnet das Marktforschungsunternehmen Jupiter Communications auch beim Online-Handel in Europa. Die Analysten untersuchten das Kaufverhalten der Verbraucher im Auftrag von Europay International, einem europäischen Anbieter von Zahlungssystemen. Das Marktforschungsunternehmen befragte hierzu 600 Verbraucher aus Deutschland, England, Schweden und Frankreich. Zwar kaufen immer noch 85 Prozent der Internet-Shopper bei US-Anbietern ein, doch der Anteil der europäischen Web-Händler hat sich gegenüber 1997 dieses Jahr (Stand Juli 1999) auf 15 Prozent verdreifacht. Bis 2003 soll laut Jupiter das Online-Transaktionsvolumen in Westeuropa von heute 1,5 Milliarden auf 18,6 Milliarden Euro anwachsen.

Hardware war mit 44 Prozent im letzten Jahr die beliebteste Produktsparte der europäischen Web-Shopper. Flugtickets machten 23 Prozent des europäischen Umsatzes aus. Bei 14 von hundert Transaktionen wurden Bücher bestellt. Lebensmittel, Bekleidung und Geschenke hatten zusammen einen Anteil von neun Prozent, Musikartikel und Software brachten es auf jeweils fünf Prozent.