Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.06.1995

Umsatzplus durch Produktionskapazitaet gebremst Die Hewlett-Packard Co. steigert Quartalsgewinn um 41 Prozent

PALO ALTO (CW) - Nach Ablauf des zweiten Quartals (Ende: 30. April) 1995 weist die Hewlett-Packard Co. mit 577 Millionen Dollar einen um 41 Prozent hoeheren Gewinn aus als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz nahm um 1,1 auf 7,4 Milliarden Dollar zu.

Lewis Platt, President und Chief Executive Officer des Konzerns, hob den positiven Einfluss des PC- und HP-UX- Mehrplatzrechnergeschaefts sowie der Auftraege fuer Laserjet-Drucker und des Service-Business auf die Ergebnisse hervor. Allerdings zeigte sich der Manager mit den Zuwaechsen beim Umsatz nicht zufrieden. Sie seien gebremst worden durch verschiedene Produktwechsel sowie einige Engpaesse in der Fertigung und bei den Zulieferern. "Wir arbeiten sehr eng mit unseren Lieferanten zusammen, um die Verfuegbarkeitsprobleme, die uns in diesem Quartal beeintraechtigt haben, in den Griff zu bekommen", meinte Platt.

Im ersten Halbjahr bezifferte sich die Steigerung bei den Einnahmen, die 14,7 Milliarden Dollar erreichten, auf 23 Prozent. Der Profit kletterte im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal um 52 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar. In den USA brachte es der Computerhersteller im zweiten Quartal auf Erloese von 3,1 Milliarden Dollar - ein Plus von zwoelf Prozent. Die Einnahmen aus dem ausseramerikanischen Geschaeft legten um 24 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar zu.

Die Computersparte gewinnt innerhalb des Konzerns immer groessere Bedeutung. Trotz des Wachstums in Messtechnik und Medizinelektronik von 1,16 auf 1,35 Milliarden Dollar sinkt der Anteil dieser Sparten am Gesamtgeschaeft.