Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.1995

Umstieg auf Visual Objects nahegelegt CA fuehrt Clipper-Anwender in grafische Entwicklungsumgebung

MUENCHEN (CW) - Die allgemeine Windows-Euphorie hat ihre Spuren nun auch in der klassischen Xbase-Entwicklungsumgebung "Clipper" hinterlassen. Wichtigste Neuerung der von der Darmstaedter Computer Associates GmbH vorgestellten Version 5.3 ist eine Workbench auf Windows-Basis. Das grafische Update der DOS- Software soll die Clipper-Gemeinde offensichtlich in Richtung Visual Objects fuehren.

Zur visuellen Entwicklung von DOS-Applikationen wurde das neue Clipper-Arbeitsumfeld mit grafischen Editoren, Codegeneratoren, einem dateiorientierten Repository und einem integrierten Debugger ausgestattet.

Zwischen DOS- und Windows-Editor waehlen

Die Quellcodedateien lassen sich innerhalb der Workbench hierarchisch anzeigen und editieren, wobei der Programmierer weiterhin den vertrauten DOS- oder den Windows-Editor verwenden kann.

Zu den neuen Komponenten des Updates gehoert die integrierte VGA- Version der "Light Lib Graphics" von D.F.L. Software zur Unterstuetzung des Grafikmodus. DOS-Anwendungen erhalten damit die Oberflaeche und Bedienung eines GUI-Programms. Es lassen sich Bitmaps, Schriftarten sowie wiederverwendbare Menue- und Oberflaechenobjekte wie Schaltflaechen und Bildlaufleisten anzeigen. Ganz im Windows-Trend ist auch die Mausunterstuetzung, die vollstaendig in das GET-System eingebunden ist.

Weitere Verbesserungen in Clipper sind die integrierten Linker zur Entwicklung beziehungsweise Ausfuehrung von Protected-Mode- und Realtime-Mode-Applikationen. Mit "Flexfile" von Ganahl Software wurde ein zusaetzliches RDD eingebaut, um besser mit Memodateien umgehen zu koennen.

Doch das knapp 800 Mark teure Update erfuellt nicht alle Erwartungen der Clipper-Gemeinde. Features wie integrierte Tools zur Bildung von Klassen oder ein 32-Bit-Support standen ebenfalls auf der Wunschliste der Anwender. Marc Sokol, US-Chefstratege bei CA, macht ihnen laut CW-Schwesterpublikation "Computerworld" diesbezueglich keine grosse Hoffnungen.

Wer diese Eigenschaften benoetige, muesse auf Version 2.0 des noch vom Clipper-Hersteller Nantucket entwickelten Visual Object umsteigen, die voraussichtlich im Fruehjahr 1996 auf den Markt kommen wird. Clipper selbst werde mit derartigen Features wohl nicht aufwarten, so der Manager.