Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.1976

Umweltschutz per Mini-Netz

MÜNCHEN - Alptraumhafte Umwelt-Verhältnisse - wie sie etwa in dem Fernsehfilm "Smog" gezeigt wurden - sollen in den Niederlanden nie Realität werden: Im Regierungsauftrag wurde ein Minicomputer-Netz (National Monitoring Network) als "Frühwarn-System" im Kampf gegen die Luftverschmutzung eingerichtet.

Das National Monitoring Network ist in neun regionale Netzwerke gegliedert, wobei jedes über separate Minicomputer der Typen P 852, P 856 oder P 857 von Philips verfügt. Jedes regionale Netzwerk wiederum ist an den Host-Computer, eine Philips P 9200, im Bilthovener Kontrollzentrum angeschlossen.

Das Mini-Netz dient in erster Linie dazu, die Schwefeldioxid(SO2)-Konzentration, die als Maßstab für die Gesamtluftverschmutzung gilt, zu messen. Dies geschieht mit Hilfe von 250 Meßstationen ("Sniffing Posts"), die - in Abhängigkeit von Bevölkerungsdichte und Grad der Industrialisierung - über das ganze Land verteilt sind und ihre Daten im Abstand von einer Minute an die regionalen Netzwerkrechner übertragen. Weitere 40 an die Regionalrechner angeschlossene Meßstationen ermitteln zusätzlich Windrichtung, -geschwindigkeit und Luftfeuchtigkeit.

Überschreitet der SO2-Gehalt in der Luft einen vorher festgesetzten Grenzwert, wird ein Alarm ausgelöst. Die "Umweltschützer" im Bilthovener Kontrollzentrum informiert eine Leuchtkarte über die geographische Lage des Gebietes mit der gefährlichen SO2-Konzentration.

Kommen zur Luftverschmutzung noch ungünstige Windverhältnisse sowie andere, die klimatischen Verhältnisse verschlechternde Faktoren hinzu, erhalten bestimmte, in der gefährdeten Region ansässige Industriebetriebe die Auflage, ihre Produktion zu reduzieren.