Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.2005

Umziehen für die Karriere? Nein danke.

Mitarbeiter wollen einen Job in der Nähe ihres Wohnortes.

Eine verantwortungsvolle Position mit viel Raum für eigene Ideen und guten Karrieremöglichkeiten wünschen sich viele Mitarbeiter. Doch nur wenige sind bereit, dafür auch Opfer zu bringen. Das ergab eine Umfrage des Münchner Marketing-Dienstleisters Pepper unter 120 Personalverantwortlichen und Mitarbeitern. So suchen 57 Prozent der befragten Mitarbeiter immer nur nach Stellen, die nicht weiter als 200 Kilometer von ihrem Wohnort entfernt liegen. Die befragten Arbeitgeber indes erwarten von ihren Angestellten eine gewisse Mobilität.

Die Vorstellungen von Mitarbeitern und Unternehmen gehen auch in anderen Punkten auseinander: Während 89 Prozent der befragten Unternehmen erwarten, dass die Mitarbeiter sich bezüglich der Arbeitszeit flexibel zeigen, bevorzugen 93 Prozent der befragten Beschäftigten geregelte Arbeitszeiten. Fast jeder Zweite will sogar eine feste Arbeitszeit. Ebenso hoch steht unter den Mitarbeitern eine klare Jobbeschreibung im Kurs, während sich die Hälfte der Unternehmen Angestellte wünscht, die mehrere Jobs übernehmen können. Auch die Teamarbeit genießt bei den befragten Mitarbeitern nicht den hohen Stellenwert, wie ihn sich die Unternehmen wünschen.

Tipps für schnelleren Aufstieg

Für Pepper-Personalchefin Sibylle Luzia zeigt die Studie, dass sich Unternehmen und Beschäftigte mehr aufeinander zubewegen müssen: "Wer seine Mitarbeiter motivieren will, sollte fragen, welche Vorstellungen sie von Karriere haben." Zugleich empfiehlt sie aufstiegswilligen Mitarbeitern, in Sachen Arbeitsort- und -zeit flexibler zu werden. (am)