Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Der CP-Querschläger


06.03.2013 - 

Unbeliebte CeBIT

ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil von ChannelPartner. Regelmäßig berichtet unser Autor über das, was einem kleinen Reseller in der großen ITK-Landschaft widerfährt. Manchmal überspitzt, aber immer auf den Punkt gebracht. Der Querschläger lebt und arbeitet als Fachhändler in Rheinland-Pfalz.
In unserer jüngsten Umfrage wollten wir wissen, wie man Ihr Verhältnis zur CeBIT am besten beschreiben kann. Zu diesem Thema hat sich auch der "Querschläger" geäußert.

In unserer jüngsten Umfrage wollten wir wissen, wie man Ihr Verhältnis zur CeBIT am besten beschreiben kann. Zu diesem Thema hat sich auch der "Querschläger" geäußert.
.

"Die CeBIT hat erkannt, dass Besucherzahlen und Produktvielfalt in Zusammenhang stehen – bravo!"
"Die CeBIT hat erkannt, dass Besucherzahlen und Produktvielfalt in Zusammenhang stehen – bravo!"

Nur magere 15 Prozent der Besucher freuen sich auf die CeBIT 2013. Hallo – was ist denn hier los? Und warum ist die CeBIT so unbeliebt? Liegt es an den Ausstellern, der Show selbst oder an der Location?

Gastronomisch ließe sich Hannovers Messe durch Pizzeria, Döner und Burgerbude um drei bis vier Gault-Millau-Punkte nach oben katapultieren. Unter den Top-50-Restaurants findet sich jedenfalls keines in Hannover. Für Niedersachsens Hauptstadt mag das kein Problem sein, aber vielleicht für seine Besucher?

Oder ist es der unterirdische Erlebnisfaktor der Messe, dem die Macher mit dem Konzept "CeBIT life" gegensteuern wollen? Die CeBIT hat erkannt, dass Besucherzahlen und Produktvielfalt in einem Zusammenhang stehen – bravo! Die Verdrängung konvergenter Unterhaltungselektronik, Multimedia und Zubehör scheint nun endgültig gestoppt zu sein. Kommen jetzt auch die Besucher wieder?

Nach jahrelanger Dominanz langweiligster Themenschwerpunkte bringt die CeBIT 2013 mit "Shareconomy" ein Leitthema, das wiederum Eintönigkeit verspricht. Angeblich hätten die Nutzer nun Vertrauen in die Cloud. Top-Manager, Forschungsinstitute und mehrere tausend Fans auf Facebook seien für den Begriff "Shareconomy" mitverantwortlich. Glückwunsch dazu!

Die weiteren Themen sind kaum spannender: Die Cloud beackert das gleiche Feld, und damit man nicht um Bitkoms Lieblingskind herumkommt, gibt es Big Data, Social Business und Mobility als zusätzliche Trendthemen obendrauf. Selbst bei dem einzigen verbraucherorientierten Thema, das – ausnahmsweise in Deutsch – "Internet der Dinge" benannt wurde, ist die obskure Datenwolke Pflicht.

Nicht gerade neu ist auch das smarte Zuhause – aber Hauptsache Cloud, Cloud, Cloud! Warum sich dennoch 15 Prozent auf die CeBIT 2013 freuen? Ich weiß es nicht.

Mein Fazit: Langsam verstehe ich die Distributoren mit ihren Hausmessen. Dabei könnte die CeBIT als Innovationsmesse so spannend wie früher werden – wenn sie nur wollte!

Bis demnächst, Euer Querschläger!
(Der ChannelPartner-Autor "Querschläger" ist ein Fachhändler aus Rheinland-Pfalz.)

Newsletter 'Fachhandel' bestellen!