Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.12.1989

Und er bewegt sich doch

Ganze drei Wochen waren vergangen seit der Einführung der neuen DEC-Mainframes VAX-9000.

Eine Woche später schoß Mips mit seinem Ein-Prozessor-RISC-Rechner RC6280 und 65 MIPS gegen DEC. Und schon zeigt ein anderer Konkurrent am Markt Wirkung.

Getroffen hat es Evans & Sutherland. Man erklärte zwar, Hard- und Softwareprobleme seien der Grund für die Aufgabe des Supuercomputerzweiges der Firma aus dem Mormonenstaat Utah in Salt Lake City. Aber man konzedierte auch, daß die Vorstellungen von DEC und Mips ein gerüttelt` Maß Anteil am Ableben des ES-1-Projektes hätten.

Die Vorteile im Preis-/Leistungsverhältnis ihres ES-1-Supercomputers seien im Vergleich zu den neuen Konkurrenzprodukten auf den Quotienten 2:1 zusammengesurrt. Mindestens ein 5:1-Verhältnis habe man sich auch erhofft.

Hier zeigt sich ein allgemeiner Trend: PC-Systeme wie der Systempro von Compaq haben außer dem Namen und näherungsweise dem Preis nichts mehr mit herkömmlichen PCs, aber fast alles mit Minis gemein.

RISC-Workstations machen den Mainframes das Leben madig. Die wiederum werfen den Superrechnern den Fehdehandschuh hin.

Der Götze heißt Preis/Leistung und Evans & Sutherland ist erst sein erstes Opfer.

Doch ob es reicht, technologische Speerspitze zu sein und nicht auch über eine satte finanzielle Grundierung zur Unterstützung der Anwender zu verfügen, wird sich zeigen. IBM und DEC können sich erst mal zurücklehnen und dem Markttreiben zusehen. Denn da bewegt sich doch allerhand. jmi