Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.02.1990

... und Mach in den Startlöchern

Der Vorwurf kommt mit Sicherheit: Hier werden mal wieder OS/2-Äpfel mit UNIX-Birnen verglichen. Mit gutem Grund - ginge es um die Technik. Doch welches das bessere ist, interessiert längst niemanden mehr. Von Bedeutung ist einzig, daß beide Betriebssysteme für konkurrierende Ideen stehen - OS/2 für IBMs SAA-Konzept und Unix für herstellerunabhängige Datenverarbeitung. Besonders dramatisch schildert Charles Brett diesen Gegensatz, wenn er bei einem "Sieg"" von Unix über OS/2 einen schmerzhaften Rückschlag für IBMs SAA-Konzept vorhersagt.

Verschärft wird die Konkurrenzsituation darüber hinaus durch den nach wie vor schleppenden OS/2-Absatz. Microsoft tut sich immer schwerer, das Betriebssystem als MS-DOS-Nachfolger zu propagieren und positioniert es daher gegen Unix.

Klare Fronten? Mitnichten. Denn genau zu diesem Zeitpunkt tritt Big Blue mit seinen Unix/ AIX-Systemen auf den Plan und stellt in ganzseitigen Zeitungsanzeigen die neunziger Jahre unter das Motto "PS/2 +AIX". Dabei galten die PS/2-Rechner und OS/2 bis dato nicht nur als siamesische Zwillinge, sondern als ein wesentlicher Eckpfeiler von IBMs SAA-Konzept. Sägt IBM also am eigenen Ast? Wohl kaum.

Vielmehr will und kann der Mainframe-Riese nicht auf sein Stück vom Unix-Kuchen verzichten. Und da die Armonker wissen, daß im technischen Markt für sie nichts zu holen ist, zielen ihre neuen AIX-Rechner auf den angestammten kommerziellen Markt. Besonders lukrativ sind dabei die in großen Stückzahlen ordernden Behörden, denn die müssen auf Unix setzen.

Inzwischen bleibt Bill Gates weiter auf seinem OS/2 sitzen und wartet bis große blaue Bruder, sich wieder mit voller Kraft seinem SAA-Konzept zuwendet. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Während Unix und OS/2 im High-Level-PC-Markt um Anteile ringen, hockt ein drittes Betriebssystem bereits in den Startlöchern: Mach.

In der Praxis markante Unterschiede

Nicht immer wird ein Benchmark-Test, wie dieser von BMW, so eindeutig und günstig für Unix ausfallen, wie nebenstehende Grafik es zeigt. Doch: "Noch hat Unix gegen OS/2 die Nase deutlich vorne", schreibt Ernst Schindler, PC-Fachmann bei dem bayerischen Autobauer, auf Seite 32. Sein Systemvergleich "Unix versus OS/2", der markante Unterschiede zutage fördert, beruht auf breiter Anwendungserfahrung in der betrieblichen Praxis.