Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.1979

Unheimliche Begegnung mit der "dritten Ableitung"

Unheimliche Begegnung mit der "dritten Ableitung": James Martin, IBM-Fellow und Star-Referent des Savant Institute, sprach im Münchner Hilton über "Design of Logical Data Bases" (vgl. Seite 1). Martins verbaler Exkurs in die Datenbank-Zukunft hatte die Zeitbombenwirkung eines Kriminalstückes: Stieß die vorgetragene Datenbank-"Mathematik" ("dritte Ableitung", "kanonische Strukturen") zunächst noch auf Verständigungsgrenzen, so ließen dosiert verabreichte Detail-Informationen über IBM's Datenbank-Pläne die "Learning-Curve" bei den Teilnehmern hochschnellen.

Kunststück: Wer - außerhalb der Research Center des Marktführers - kennt die DB/DC-Entwicklungen IBMs besser als Martin. Daß beim Branchenleader ein Datenbank-Managementsystem entsteht, das "neue Anwendungsformen erlaubt", wußte man. Des weiteren, daß dieses DB-Paket ein "relationales" ist, das ausschließlich die logische Beziehung zwischen Datenbank-Segmenten berücksichtigt.

Dergleichen gehört seit geraumer Zeit zum Standard-

Repertoire eines jeden Sonntags-Redners auf der Teachware-Szene - freilich bislang immer mit einem Beiklang von Zukunftsmusik.

Doch Martins Ausführungen machten wohl jedem klar: Die Relationen-Datenbank Coddscher Provenienz hat nichts Futurologisches mehr an sich. Sie ist -in den IBM-Software-Labors - bereits Realität.

Ob sie allerdings als funktionaler, maschinenintegrierter Bestand der E-Serien-Software zusammen mit der Hardware der 370-Nachfolger angekündigt wird, ließ Martin offen.

Verständlich: Was unmittelbar bevorsteht, ist für einen Langfrist-Strategen schon wieder Plusquamperfekt. Um so mehr hat das aber die Anwender zu interessieren, die mit IMS ihre Zukunft zu gestalten versuch(t)en. Denn daran ließ der DV-Prophet keinen Zweifel: Die "Relationen-Datenbank" (RDB) wird ohne Brücken-Software zu IMS kommen.

Dies bedeutet aber nicht, daß bestehende IMS-Datenbanken im Relationen-Zeitalter nicht mehr weiterleben. Denn sonst bekäme IBM die Macht von rund tausend IMS-Großanwendern zu spüren. Typisch IBM, die drohende Zweigleisigkeit zu beseitigen: DL/1 käme - so Martin - als "harte DB/DC-Schnittstelle" (in Mikrocode) zu neuen Ehren. Dieses Nebeneinander von IMS und BDB erfordert zwar zusätzlich gewaltige Speicherkapazität - doch bei der CPU-Dimension war IBM ja noch nie kleinlich.