Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.03.2001 - 

COMPUTERWOCHE befragt Personaler nach den besten Informatikhochschulen

Uni Karlsruhe gewinnt den CW-Hochschultest

MÜNCHEN (CW) - Die Universität Karlsruhe und die Fachhochschule in Furtwangen gelten aus Sicht der Praktiker als die besten Informatikhochschulen. Von hier rekrutieren die Arbeitgeber ihre Mitarbeiter am liebsten.

Das Votum war eindeutig: 224 Personalchefs und Geschäftsführer entschieden sich für zwei Hochschulen aus Baden-Württemberg, als es darum ging, die besten Informatik-Fakultäten zu küren. Bei den Universitäten siegte Karlsruhe vor Stuttgart, die bevorzugten Fachhochschulen sind in Furtwangen und Esslingen beheimatet.

Den Ausschlag für das gute Abschneiden der Hochschulen aus dem Südwesten gab das große Engagement der Praktiker an diesen wissenschaftlichen Einrichtungen.

Befragt wurden die Personaler auch, wie sie die Qualität der Theorievermittlung, die Lehrtätigkeit der Professoren, den Praxisbezug sowie die internationale Ausrichtung bewerten. Hier zeigt sich, dass die traditionsreichen und großen Hochschulen im Vorteil sind. Immer wieder tauchen so bekannte Namen auf wie die TU München, TU Darmstadt und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen. Weniger gut haben die ostdeutschen Unis abgeschlossen, obwohl es sich längst herumgesprochen hat, dass deren Ausbildung und vor allem Ausstattung höchsten Ansprüchen genügen (siehe Seite 180).

Abb: Die fünf besten Informatik-Fakultäten

Personalabteilungen bewerten Absolventen der Universitäten Karlsruhe und Stuttgart wegen ihrer Praxisnähe am besten. Quelle: Westerwelle