Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.1998 - 

Re-Engineering bei spanischem Energieversorger

Unión Fenosa verpaßt ihrem Kundendienst ein Objekt-Design

Derzeit erarbeitet die Unión Fenosa eine neue Kundendienstanwendung in C++ und Java. Die Applikation basiert auf der Common Object Request Broker Architecture (Corba) und wurde so konzipiert, daß sie mit beliebigen Datenbanken arbeiten kann. Die Datenbank-Management-Systeme bei Unión Fenosa stammen von der Software AG (SAG), Oracle, Informix und Sybase.

Für ihre Modellierungen wählten die Spanier das Life-Cycle-Modul "Objektteam". Die Datenmodellierungs-Komponenten "Ground Works" und "Terrain" ermöglichen eine logische Strukturierung von Unternehmensdaten und -prozessen sowie die Zusammenführung unterschiedlicher Datenbanken. Um die Arbeit der 300 Fenosa-Entwickler, die an unterschiedlichen Standorten beschäftigt sind, zu koordinieren, wird mit "Model Manager" ein Repository-Tool installiert, das den zeitgleichen Zugriff auf gemeinsame Softwaremodelle ermöglicht.

Die Kundendienstapplikation ist keine Insellösung, sondern fügt sich nahtlos in die bestehende DV-Landschaft ein. Seit 1996 baut der Energie-Dienstleister auf eine Client-Server-Umgebung, die sich aus Windows NT, Windows 95, Unix und MVS zusammensetzt. Für die Programmierung verwenden die Entwickler neben den objektorientierten Sprachen C++ und Java auch das prozedurale C sowie die 4-GL-Tools "Powerbuilder" von Sybase und "Natural" von der SAG.