Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


16.06.2000

Uni-News

Juristische Probleme von Electronic Commerce

Das Institut für Rechtsinformatik der Universität des Saarlandes entwickelt mit dem Laboratoire des Droit Economique Centre de Recherche Public, der Pariser Université Panthéon-Sorbonne, der Juris GmbH und der Université Nancy 2 ein Online-Angebot für Juristen. Themen sind juristische und technische Probleme von Electronic Banking, E-Brokerage und E-Commerce. Das Projekt soll sich als Nachschlagewerk über europäische Gesetze etablieren.

Kontakt: Internet: http://www.cyberbanking-law.lu,

http://rechtsinformatik.jura.uni-sb.de.

Verhalten von IT-Profis in Konfliktsituationen

Deutsche Computerspezialisten verhalten sich in Konfliktsituationen häufiger dominant und setzen ihre Interessen durch, ohne auf diejenigen der anderen Mitarbeiter zu achten. Inder dagegen vermeiden eher Konflikte und reagieren nachgiebiger. Zu diesem Schluss kommt die Potsdamer Psychologin Annedore Schulze. Drei Jahre lang analysierte sie das Konflikt- und Kooperationsverhalten von Softwareingenieuren und Computerwissenschaftlern unterschiedlicher Kulturen. Befragt wurden 250 Spezialisten aus Deutschland, Indien und den USA. Die Psychologin erarbeitete ein interkulturelles Trainingsprogramm und entwickelte ein Curriculum für die Ausbildung von Führungskräften.

Kontakt: Universität Potsdam, Annedore Schulze, Telefon: 030/472 49 48.

Hochschule im Wandel

Klaus Landfried, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), forderte kürzlich ein Programm zur stärkeren Förderung der Informationstechnik an den deutschen Hochschulen. Zudem sollten die Hochschulen ihre Lehrpläne und -methoden stärker der beruflichen Praxis öffnen und den Kontakt zu Unternehmen suchen. Notwendig seien nicht nur erste berufsqualifizierende Abschlüsse, sondern auch, dass die Schulzeit bis zum Abitur auf zwölf Jahre verkürzt werde. Die Universitäten sollten ihre Absolventen früh auf Bewerbung, Beruf und Selbständigkeit vorbereiten.

Kontakt: http://www.hrk.de.