Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.06.2000

Uni-News

Informatikspezialisten für Umweltfragen

Die Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (FHTW) plant zum Wintersemester 2000/2001 den Studiengang "Betriebliche Umweltinformatik" einzuführen. Der Bachelor- beziehungsweise Master-Studiengang soll vermitteln, wie Unternehmens- und Produktionsprozesse unter ökologischen Gesichtspunkten analysiert, einschlägige Daten aufbereitet und Lösungsvorschläge für einen produktionsintegrierten Umweltschutz entwickelt werden können.

Kontakt: Prof. Dr. Horst Junker, Telefon 030/5019-2441, E-Mail: horst.junker@fhtw-berlin.de.

Medizinische Informatik im Fernstudium erlernbar

Ein bundesweit einmaliges Angebot für Fernstudenten steht ab dem kommenden Wintersemester auf dem Lehrplan der Fernuni Hagen: Gemeinsam mit der Medizinischen Universität Lübeck bieten die Hagener das Nebenfach "Medizinische Informatik" an. Die Studieninhalte wurden von den Lübeckern erarbeitet, die Umsetzung erfolgt über die Fernuni Hagen. In 50 Semesterwochenstunden sollen die Studenten lernen, die IT im Gesundheitswesen nicht nur zu beherrschen, sondern auch selbst zu konstruieren und zu bewerten. An der Universität Lübeck wird das Fach seit 1993 angeboten.

Kontakt: Fernuniversität Hagen, Telefon 023 31/987-2413, Medizinische Universität Lübeck, Jan-Hinrich Wrage, Telefon 04 51/500-66 44

Wissenschaftler nehmen Call-Center unter die Lupe

Wie gestalten Call-Center ihre Rolle als Schnittstelle zwischen Organisation und Kunden? Welche Qualifikationen brauchen die Beschäftigten? Entwickelt sich eine eigene Branche der Call-Center? Das sind nur einige der Fragen, die ein Forschungsprojekt an der Uni Duisburg zu klären versucht. Forschungsgegenstand ist vor allem auch die Standardisierung der anfallenden Arbeiten und der Kundenbetreuung mit dem Ziel des zeit- und kostensparenden Betriebs.

Kontakt: Uni Duisburg, Prof. Dr. Hanns-Georg Brose, Telefon 02 03/379-27 39, E-Mail: brose@uni-duisburg.de