Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.2000

Uni-News

Stipendium für Ingenieurstudenten

IT-Unternehmen aus der Region Reutlingen unterstützen in Partnerschaft mit der dort ansässigen Fachhochschule Studenten der Ingenieurwissenschaften. Ein monatliches Stipendium in Höhe von 1000 Mark erhalten ausgewählte Studierende des Studiengangs Informationstechnologie und Automation. Die angehenden Ingenieure verpflichten sich, beide Praxissemester in dem Betrieb zu absolvieren, von dem sie die finanziellen Zuschüsse erhalten. Des Weiteren müssen sie die ersten beiden Jahre ihres Berufslebens im Unternehmen verbringen.

Innovationspreis für Softwareentwickler

Die Universität Regensburg schreibt in diesem Jahr zum ersten Mal den Preis "Klinische Informationstechnologie" aus. Er ist mit 10000 Mark dotiert und geht an den Programmierer mit der besten Softwareentwicklung, die in der ärztlichen Praxis oder im Krankenhaus eingesetzt werden kann. Bewertungskriterien sind unter anderem die Plattformunabhängigkeit und der Einsatz von Schnittstellen zu anderen klinischen Systemen sowie die Integrationsmöglichkeit in bestehende Systeme. Am Auswahlverfahren nehmen nur Entwicklungen teil, die noch nicht kommerziell vertrieben werden, allerdings dürfen sie sich schon in einer klinischen Testphase befinden. Informationen sind im Internet zu finden unter http://www.medicdat.de/innovationspreis.html.

Aktuelle Ausbildungstrends nach dem Abitur

Eine Umfrage der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS), Hannover, unter studienberechtigten Schulabgängern ergab, dass 71 Prozent der Männer ein Hochschulstudium aufnehmen, während es bei den Frauen nur 61 Prozent sind. Insgesamt begibt sich die Hälfte aller Abiturienten in die Hörsäle. Dabei beträgt der Anteil der angestrebten universitären Studienabschlüsse 43 Prozent (1990: 52 Prozent), für ein Fachhochschuldiplom entscheiden sich 25 Prozent, für den Magister fünf Prozent. Die neu eingeführten Abschlüsse Bachelor und Master finden erst zwei Prozent der Studenten interessant.