Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.12.2000

Uni-News

Neue IT-Akademie in Dortmund

Ende November fällt der Startschuss für die ersten 60 Studierenden der neu gegründeten "International School for Advanced Studies in Information Technologies". Während des zweijährigen Studiums werden die Absolventen zum "IT-Professional" ausgebildet. Der Abschluss ist als Erstqualifikation gedacht. Vermittelt werden Grundlagen und Basiskonzepte praxisorientierter Informatik. Die Studiengebühren betragen 1000 Mark monatlich.

Kontakt: FH Dortmund, Telefon: 0231/911 21 50, E-Mail: zeppenfeld@fh-dortmund.de, Internet www.itc-dortmund.com.

Stipendien für Bioinformatik

Die Klaus-Tschira-Stiftung vergibt zehn Stipendien zur berufsbegleitenden Weiterbildung in Bioinformatik an den Universitäten Heidelberg und Mannheim. Teilnehmen können Hochschulabsolventen der Biologie, Biochemie, Chemie, Physik, Mathematik, Medizin, Pharmazie und Informatik. Die Bewerber sollten bereits wissenschaftlich gearbeitet haben und nicht älter als 40 Jahre sein.

Kontakt: Anke Bender, Telefon: 062 21/54 78 10, E-Mail: bender@uni-hd.de, Internet: http://www.akademie-fuer-weiterbildung.de.

Stärkeres Engagement für die Softwaretechnik

Die deutsche Informatik - speziell die Softwaretechnik - müsse in der Champions League mitspielen, forderte die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) kürzlich auf ihrer Jahrestagung in Berlin. Wer bei dieser Schlüsseltechnologie nicht vorne dabei sei, werde auch auf anderen Feldern zweitklassig werden, argumentierte Heinrich Mayr, Präsident der GI. Dazu müssten nicht nur Nachwuchswissenschaftler gefördert werden, sondern zugleich ein fundiertes Know-how in patentrechtlichen Fragen aufgebaut werden. "Die USA haben die Bedeutung der Softwaretechnik für die Zukunft ihrer Volkswirtschaft erkannt. Auch wir müssen nun alle verfügbaren Kräfte konsequent koordinieren und konzentrieren, um den sich abzeichnenden Wettbewerbsnachteilen zu entgehen", verlangte Mayr.