Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.04.1999

Uni-News

Informatiker vernetzen sich

Die Bündelung von Lerninhalten und Vernetzung von Kernkompetenzen haben sich die Initiatoren des zum Wintersemester 1998/99 gestarteten Projektes Winfo-Line - Wirtschaftsinformatik Online - zum Ziel gesetzt. Winfo-Line ist als Kooperation zwischen den Universitäten Saarbrücken, Göttingen, Leipzig und Kassel angelegt. Die Partner entwickeln multimediale Materialien für die Wirtschaftsinformatik und stellen sie den Studierenden aller Standorte über das Internet zur Verfügung. Weitere Kooperationspartner aus dem In- und Ausland sind willkommen. Gefördert wird das Projekt durch BIG - Bildungswege in der Informationsgesellschaft, eine von der Bertelsmann- und Heinz-Nixdorf-Stiftung getragene Initiative. Kontakt: Winfo-Line, Universität des Saarlandes, Professor August-Wilhelm Scheer, Telefon: 0681-3022190, E-Mail: scheeriwi.uni-sb.de .

Bochum: Statistik spielend lernen

"Das ABC der Teststatistik mit SPSS", ein an der Ruhr-Universität Bochum entwickeltes Lernprogramm, soll den einfachen Umgang mit der Statistiksoftware von SPSS ermöglichen. SPSS ist der Marktführer unter den Programmen für Statistiker. Das "ABC" wurde auf die Bedürfnisse von Anfängern ausgerichtet. Es ist durch seinen multimedialen Aufbau zum Selbststudium geeignet und kann auf einen PC installiert werden. Kontakt: Ruhr-Universität Bochum, Michael Tanzius, Telefon: 0234/00-6838, E-Mail: michael.tanzius-2ruhr-uni-bochum.de

Trier: Telearbeit und Zeitökonomie

Wie Telearbeiter ihren Alltag gestalten und mit beruflichen und familiären Anforderungen umgehen, ist Gegenstand des Forschungsprojekts "Telearbeit und Zeitökonomie. Die Auswirkungen von Telearbeit auf die Gestaltung von Arbeit und Freizeit" an der Universität Trier. Im Rahmen des Projektes, das im Herbst 1998 gestartet wurde und bis zum Frühjahr 2000 laufen wird, sollen mindestens 400 Beschäftigte befragt werden. Kontakt: Universität Trier, Professor Michael Jäckel, Telefon: 0651/201-3278, Internet: www.uni-trier.de/telework