Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1998

Uni-News

16.12.1998

Uni Mannheim ist Datenfälschern auf der Spur

Nach den jüngsten Skandalen über Datenfälschungen an deutschen Hochschulen hat jetzt die Universität Mannheim eine ständige Kommission zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens eingesetzt. Ihre Arbeit beginnt dort, wo "der begründete Verdacht besteht, daß ein Mitglied der Universität mit erfundenen oder verfälschten Daten arbeitet oder geistiges Eigentum anderer verletzt". Auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft drohte damit, künftig keine Mittel mehr für Institutionen zu bewilligen, die kein Verfahren für den Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten haben. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat hierzu entsprechende Empfehlungen ausgearbeitet.

Stiftungsprofessur für Multimedia in Köln

Mit insgesamt 750 000 Mark finanziert die Kreissparkasse Köln fünf Jahre lang eine Stiftungsprofessur für Multimedia am Fachbereich für Informatik der Fachhochschule Köln. Nach Ablauf des Förderungszeitraums soll die Professur als Planstelle über den Hochschulhaushalt weiterfinanziert werden. Auf den Lehrstuhl berufen wurde der Diplominformatiker Kristian Fischer, der zuletzt als Manager für Großprojekte rund um Telekommunikation und Medien tätig war.

Werben für technische fächer

"Besonders am Herzen liegen mir die Verknüpfung von Bildung und Arbeit", erklärte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn. Als neue Vorsitzende der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) ist es ihr wichtig, Jugendliche bereits in der Schule für eine technische Ausbildung zu interessieren. Der Fächerkanon von Schulen und Hochschulen könnte zudem durch Expertenwissen aus der Arbeitswelt angereichert werden. Im Rahmen der Internationalisierung der Hochschulen sollten künftig mehr ausländische Studierende gewonnen und Abschlüsse internationaler ausgestaltet werden. Die Wirtschaft fordert die SPD-Ministerin dazu auf, Jugendlichen vermehrt zu befristeten Arbeitsplätzen im Ausland zu verhelfen. Orientierungshilfen bietet die BLK im Internet unter www.studienwahl.de oder www.berufswahl.de.