Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.1997

Uni-News

Angst vor dem Internet

Eine kürzlich unter Hochschullehrern der Technischen Universität Berlin veranstaltete Befragung ergab, daß zwar 96 Prozent der Physiker, aber nur 19 Prozent der Erziehungs- und Unterrichtswissenschaftler das Internet nutzen wollen. Um dieser Technophobie entgegenzutreten, bieten die Münchner und Berliner Forschungsverbünde Public Health Beratungen und Schulungen an. Dabei soll ein individuell zugeschnittenes Nutzerprofil helfen, die physischen und psychologischen Zugangsbarrieren zu überwinden.

Kontakt: Berliner Forschungsverbund Public Health, Technische Universität Berlin, Sunkyo Kwon, Telefon und Telefax 030/314-257 07 E-mail: kwon 0730mailszrz.zrzTu-Berlin.de

Maschinenbauinformatik als Aufbaustudium

"Maschinenbauinformatik" als berufsbegleitendes Ergänzungsstudium bietet die Fachhochschule Wiesbaden an. Es richtet sich an Ingenieure der Fachrichtung Maschinenbau, Feinwerk-, oder Verfahrenstechnik, Wirtschaftsingenieure und andere Interessenten mit einschlägiger beruflicher Qualifikation. Im Einzelfall ist auch eine Zulassung ohne Hochschulabschluß möglich. Erworben werden kann das Ingenieurdiplom Dipl.-Ing. FH für Maschinenbauinformatik. Das dreisemestrige Studium gliedert sich in Konstruktionsinformatik, Poduktionsinformatik und Diplomsemester.

Kontakt: Zentrale Studienberatung der FH Wiesbaden, Kurt-Schumacher-Ring 18, 65197 Wiesbaden, Telefon 06 11/949 51 36, Fax 06 11/44 46 96.

Virtuelle Hochschulen

Ab Ende Januar bis Mai 1997 können sich Baden-Württembergs Hochschulen und Berufsakademien mit konkreten Projekten zum Einsatz von Multimedia in der Hochschulausbildung beim Wissenschaftsministerium in Stuttgart bewerben. Die Mittel werden bestritten aus dem Förderprogramm "Virtuelle Hochschule" der Landesregierung. Das Programm läuft über drei bis fünf Jahre und wird mit 50 Millionen Mark ausgestattet. Zur Zeit berät eine Expertengruppe aus Forschung und Wirtschaft das Ministerium bezüglich der Frage, ob die "virtuelle Hochschule" an allen oder nur an ausgewählten Hochschulen gefördert wird.