Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1987 - 

Anwendung in drei korrespondierenden Schichten aufgespalten:

Unify baut mit neuer Architektur

SACRAMENTO (pi)-Eine neuartige Softwarearchitektur hat die kalifornische Unify Corp. angekündigt. Das Unternehmen will seine "Cooperative Processing Architecture" zunächst in zwei Produkte umsetzen, die voraussichtlich im Juni auf dem US-Markt verfügbar sein werden.

Der hauptsächlich für Unix-basierte Systeme entwickelten Architektur liegt folgende Idee zugrunde: Jede Anwendung wird in drei korrespondierende Schichten aufgespalten und der jeweils adäquaten Hardware zugeteilt. In den Produkten "Accell/CP" und "Query/CP" wird Herstellerangaben zufolge dieses Konzept verwirklicht.

Die Workstation, in den meisten Fällen ein PC, wickelt die erste Schicht, also die Benutzerschnittstelle, ab. Die Anwendungs-Schicht obliegt einem Unix- oder VMS-Rechner. Das Datenbank-Processing schließlich ist Sache des Superminioder Mainframe-Computers.

Bei "Accell/CP" handelt es sich um eine Erweiterung des integrierten Entwicklungssystems (IDS) "Accell". Das neue Produkt soll die Benutzerschnittstelle des IDS auf die Workstation herunterladen, während die Anwendungsfunktionen und das Datenbank-Management auf dem größeren Unix-System verbleiben.

"Query/CP" - so Unify - ermögliche es den PC-Anwendern, auf ein herstellereigenes Datenbank-Managementsystem oder eine "Accell"-Datenbank zuzugreifen, die auf dem Unix-System installiert sind. Die Kenntnis der DB-Struktur oder einer Zugriffssprache erübrige sich dabei.