Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.11.2006

Uniklinik Köln verwaltet Mails mit Open Xchange

Das Krankenkaus wechselte auf einen Web-basierenden Mail-Client, um Kosten zu sparen.

Bereits 2003 entschied sich die IT-Abteilung, für die Verwaltung ihrer Mail-Accounts die quelloffene Groupware "Suse Linux Open Xchange Server" einzuführen. Im September 2006 migrierte die Uniklinik auf die aktuelle und leistungsfähigere Version 5 des Open-Xchange-Servers, da mittlerweile über 3000 Accounts zu managen sind. Die Erfahrungen bezeichnen Klinikvertreter als gut. So reduzierte sich durch zentral verwaltbare Web-Clients der Verwaltungsaufwand im Vergleich zum früheren Fat-Client. Statt drei ist nun nur noch ein Mitarbeiter mit der Nutzerbetreuung beschäftigt.

Problemlos war laut Klinikums-IT auch der Aufbau von Know-how für die Server-Verwaltung, da die meisten Server-Anwendungen bereits unter Linux oder Unix laufen. Zusätzlich gab es bisher rund 200 freiwillige Schulungen sowie seit neuestem jede Woche eine offene "Groupware-Sprechstunde" für Endbenutzer. Diese interessieren sich neben den Features für E-Mail, Kalender, Kontakte, Aufgaben und Dokumentenablage zusehends für den Aufbau abteilungsspezifischer Wissensdatenbanken mit Hilfe der Groupware. Über offene Schnittstellen lassen sich zudem die Daten des Open-Xchange Servers für andere Anwendungen nutzen. So können die Benutzerdaten, die im Open LDAP vorliegen, für das interne Telefonbuch im Intranet herangezogen werden.

Server-Last steigt

Der Open-Xchange-Server des Uniklinikums arbeitet auf einem IBM-Server x366, verfügt über acht Gigabyte Arbeitsspeicher sowie vier mit 3,66 Gigahertz getaktete Intel-Xeon-CPUs. Als Betriebssystem kommt "Suse Linux Enterprise Server 9" zum Einsatz. Über vier FC-Adapter ist der Plattenplatz redundant in zwei Storage Area Networks abgesichert. In den kommenden Monaten wird der Open-Xchange Server auf eine Serverfarm umziehen, um die steigende Last besser zu verteilen und damit die Performance des Gesamtsystems zu verbessern. (as)