Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.08.1987 - 

Im Zeichen des unternehmenseigenen Abteilungsrechnerkonzepts:

Unisys baut Betriebssystemfamilie aus

SANTA CLARA/MÜNCHEN (CW) - Als Upgrade ihres seit 1982 verfügbaren Betriebssystems BTOS stellte jetzt die Unisys Corp. ihr neues Produkt BTOS II vor. In der überarbeiteten Form unterstützt die Software den Protected Mode des Intel-Mikroprozessors 80386 und bietet verfeinerte Utilities.

Die multitasking- und multiuserfähigen Systeme der BTOS-Familie sind Bestandteil des Unisys-eigenen Abteilungsrechnerkonzepts. Ziel dieser Strategie ist es nach Aussage eines Sprechers der deutschen Geschäftsstelle in Sulzbach/Taunus, sich koexistent mit der Mainframe-Welt - und speziell mit IBM - zu verhalten. Schnittstellen zu den Produkten anderer Hersteller wie Siemens oder Bull seien ebenfalls zentraler Bestandteil dieser Politik. Verknüpfungen zwischen der BTOS-Welt und Unix gäbe es seit etwa drei Jahren. Die neue Operating-Software unterstützt bis zu 64 Benutzer.

Ausschlaggebend für die Vorstellung von BTOS II zum jetzigen Zeitpunkt war einem offiziellen Unisys-Statement zufolge die Freigabe der 80386-Maschine B38 im März dieses Jahres. Gleichzeitig mit diesem Rechner brachte der Hersteller das Betriebssystem BTOS 8 auf den Markt, das bereits Operationen im Protected Mode des 80386 erlaubte. Logische Konsequenz dieser Entwicklung sei es gewesen, schnellstmöglich ein Produkt verfügbar zu machen, das von Haus aus als PMOS-Betriebssystem (Protected Mode Operating System) fungiere und sich auf RMOS (Real Mode Operating System) herunterdividieren lasse. Daß BTOS II Bestandteil einer Unternehmenspolitik sei, die darauf zielt, nach dem Verlust des Lufthansa-Projekts "Amadeus" an die IBM mit eigenen Strategien zu kontern, bestreitet der Hersteller indes.

Ferner präsentierte der Anbieter Kommunikations-Gateways für Unisys- und IBM-Mainframes, Abteilungsrechner sowie das Kommunikationssystem "BTOS Telecluster" vor. Alle Unisys-Workstations, auf denen ein Betriebssystem der BTOS-Familie implementiert ist, können Herstellerangaben zufolge mit "BTOS Telecluster" verbunden werden. Eingebunden in dieses Konzept seien auch PCs, die mit der kürzlich angekündigten Interface-Karte "Clustershare" arbeiten.