Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.2002 - 

Kein Preisaufschlag für neue Prozessoren

Unisys bestückt Highend-Rechner mit Foster-Chips

MÜNCHEN (CW) - Der Ex-Mainframer Unisys hat die Hochleistungsrechner "ES7000" überarbeitet und bietet die Serie jetzt auch mit Intels "Foster"-Prozessoren an.

"Die erste der neuen Maschinen, "ES7000/200", unterstützt wie die Vorgängerversion bis zu 32 CPUs und kann auch einen Mix unterschiedlicher Intel-Varianten vertragen. Voraussetzung ist aber, dass die Chips die "Cellular Multi-Processing"-(CMP-)Architektur von Unisys unterstützen. Diese basiert auf Zellen mit je vier Prozessoren. Für die Foster-Chips, das sind "Xeon"-Multiprozessor Versionen des Pentium 4, ist das kein Problem. Aber die kürzlich vorgestellten "Prestonia"-Xeons taugen dafür nicht, denn sie unterstützen nur das Zwei-Wege-Symmetrische Multiprocessing, hat der englische Branchendienst "Computerwire" herausgefunden.

Unisys verlangt für die ES7000/200-Server, bestückt mit 1,4-Gigahertz-Chips den gleichen Preis wie für die älteren Maschinen, die Pentium-III-Prozessoren (900 Megaherz) beherbergen. Ein Basismodell mit acht Prozessoren, 2 GB Hauptspeicher und 24 PCI-Slots kostet rund 100000 Dollar. Foster-Prozessoren mit einer Taktrate von 1,6 Gigahertz, deren L3-Cachespeicher mit 1 MB im Vergleich zur 1,4-Gigahertz-Version doppelt so groß ist, schlagen mit einem Aufpreis zu Buche. Unisys plant die neue Familie ab April auszuliefern, ist dabei aber von Intels Lieferfähigkeit bei den Foster-Prozessoren abhängig.

Neben der Hardware-Aufrüstung hat Unisys auch bei den Services zugelegt: In Anlehnung an IBMs "eLiza"-Projekt stellte die Company ihr Konzept "Server Sentinel" vor. Es beeinhaltet ebenfalls Techniken zur selbständigen Überwachung und Reparatur, etwa von Cache- und Memory-Fehlern. Zudem führen die Maschinen bei Bedarf automatisch Prozeduren wie Reboot und Restart durch. Unisys hat die Zusatzfunktionalität mit den neuen Maschinen gekoppelt und dafür im Chassis einen Service-Prozessor integriert. (kk)