Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.2000 - 

Umsatz- und Gewinneinbruch gemeldet

Unisys entlässt und stellt Produkte ein

MÜNCHEN (CW) - Der US-amerikanische Server-Spezialist und Dienstleister Unisys hat sich eine Schlankheitskur verordnet. Das Unternehmen hat nun bereits das zweite Quartal in Folge mit enttäuschenden Zahlen abgeschlossen.

Das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres schloss Unisys mit einem Umsatzrückgang um neun sowie einem Gewinneinbruch um 69 Prozent ab. Der Profit sank von 138,4 Millionen Dollar in der Vorjahresperiode auf 42,9 Millionen Dollar beziehungsweise 14 Cent pro Aktie. Im gleichen Zeitraum schrumpfte der Umsatz von 1,9 Milliarden auf 1,7 Milliarden Dollar. Wie bereits im vorhergehenden Quartal führt die in Blue Bell, Pennsylvania, ansässige Company das nur schleppend verlaufende Geschäft im Bereich Systemintegration und im Anwendungssektor als Grund für das schlechte Abschneiden an. Ein Lichtblick seien dagegen die Aktivitäten im Segment Netzservices gewesen.

Um die Einnahmen noch zum vierten Quartal zu steigern, plant Unisys nun eine rasche Verkleinerung seiner Produktpalette. Die Company will rund die Hälfte ihrer 30 Anwendungen aus dem Angebot nehmen, um sich hier auf die profitabelsten Produkte zu konzentrieren. Außerdem plant das Unternehmen, rund 1500 von derzeit knapp 39 000 Mitarbeitern zu entlasssen. Betroffen sind davon vor allem US-Mitarbeiter, denen zum Teil eine Vorruhestandsregelung vorgeschlagen werden soll. Zusätzliches Einsparungspotenzial erhofft sich Unisys von dem derzeit bestehenden Einstellungsstopp. Außerdem kündigte CEO Lawrence Weinbach weitere Umstrukturierungen an, deren Einzelheiten allerdings erst in den nächsten fünf Wochen mitgeteilt werden sollen.