Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.08.1990 - 

Zweites Quartal bringt dicken Gewinneinbruch

Unisys-Erträge befinden sich einmal mehr auf Talfahrt

BLUE BELL (CW) - Die Unisys Corp. mußte im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen bösen Gewinneinbruch hinnehmen. Um 78 Prozent sackten die Erträge ab; nach 53,6 Millionen Dollar im vergleichbaren Vorjahreszeitraum mußte sich das Unternehmen aus Blue Bell/ Pennsylvania mit 11,8 Millionen Dollar zufrieden geben.

Neben der mageren Gewinnausbeute konnte Unisys auch beim Umsatz mit 2,47 Milliarden Dollar nicht an das Ergebnis vom Vorjahresquartal anknüpfen, als 2,57 Milliarden Dollar eingefahren wurden. Immerhin aber schafften es die Mannen aus Pennsylvania, im zweiten Quartal 1990 die Kosten und Ausgaben zu reduzieren. Hier lagen sie um 5,2 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert.

Unternehmenssprecher begründeten das schwache Ergebnis mit einem verlangsamten Wachstum im internationalen Geschäft und dem weiterhin schleppenden Absatz im US-Markt. Amerikanische Analysten indes führen einmal mehr den Kampf des Unternehmens gegen die aus der Sperry-Burroughs-Fusion übernommenen Altlasten als Ursache dafür ins Feld, daß der Computerhersteller nicht so recht auf die Beine kommt. So war im britischen Branchendienst "computergram" zu lesen, daß die Company aus Blue Bell nur eine Möglichkeit habe, wolle sie endlich bessere Ergebnisse einfahren: Der aus Burroughs und Sperry entstandene unbewegliche Koloß Unisys müsse deutlich kleiner werden, erst dann sei an Wachstum zu denken.

Die Unisys-Mannschaft selbst setzt erst einmal alle Hoffnungen auf ein starkes viertes Quartal. Sei das Ergebnis gut, könne das Unternehmen am Ende des Geschäftsjahres doch noch in den schwarzen Zahlen landen.