Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.1988 - 

Neue Entry-Versionen der 1100er Reihe erlauben Preissenkungen:

Unisys rundet Mainframe-Spektrum ab

MÜNCHEN(CW) - Unisys stellte jetzt In den Vereinigten Staaten als 1100/91 und 1100/92 Modell II SV zwei neue Entry-Level-Systeme der 1100er Reihe vor. Die Maschinen sollen einen preislichen Anreiz zum Einstieg in diese Rechnerfamilie bieten, die etwa mit IBMs 3090-Serie vergleichbar ist.

Die Ankündigung markiert den Schlußpunkt für den Ausbau der Produktlinie 1100/90, mit dem letzten Sommer durch die Einführung der 1100/90-Modell-lI-Maschinen begonnen wurde. Die SV-Versionen die die Prozessoren der Serie 1100/90 ersetzen sollen, wurden vor drei Jahren als preiswerte, leistungsmäßig niedriger angesiedelte Varianten angekündigt.

Die Entwicklung der ehemaligen Sperry-Linie 1100/90 habe im vergangenen Jahr einige Verzögerungen aufgrund der Ungewißheiten im Zusammenhang mit der Zusammenlegung von Sperry und Burroughs erlitten, erläuterte ein auf dieses Unternehmen spezialisierter Analyst der US-Marktforschungsgesellschaft Gartner Group. Nachdem diese Probleme gelöst seien, bestehe eine Chance, daß jetzt Unisys mit der Serie 1100/90 gegenüber IBM an Boden gewinne, meinte der Experte.

Die 1100/91 Modell II SV ist eine Einprozessor-Maschine, die mit einem maximalen Speicherausbau von 8 Mega-Worten geliefert wird. Einschließlich Betriebssystem und Operatorkonsole ist sie für 1,43 Millionen Dollar zu haben. Die Zweiprozessor-Maschine 1100/92 Modell II SV kommt mit 16 Mega-Worten für rund 2,6 Millionen Dollar ins Haus. Damit sind die Maschinen bei gleicher Leistung um einiges billiger als ihre Vorgänger 1100/91 SV und 1100/92 SV, deren Vertrieb ausläuft. Beide Rechner seien Objektcodekompatibel mit allen Modellen der Produktfamilien 1100 und 2200/200 und erlaubten dem Anwender so eine Migration hin zu größeren Systemen ohne Software-Konvertierungen, erläuterte ein Unisys-Sprecher. Die Arbeitsspeicher sind aus 256-Kilobit-Chips aufgebaut, im Gegensatz zu den früheren Versionen, in denen 64-K-Bausteine Verwendung fanden.

Auch das "dumme" Terminal als Operatorkonsole hat bei Unisys ausgedient. Die neuen Maschinen sind mit einem IBM-kompatiblen PC der AT-Leistungsklasse mit eigener 20MB-Festplatte anstelle des alten Bildschirms UTS 60 ausgestattet.

Den Worten eines Sprechers der deutschen Unisys-Tochter in Sulzbach (Taunus) zufolge sollen die beiden neuen Rechner in Kürze auch auf dem deutschen Markt angeboten werden. Preise und Lieferfristen wollte er allerdings nicht nennen.