Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.1997 - 

OEM-Vereinbarungen mit ALR und Data General

Unisys setzt bei Servern völlig auf Windows NT

Unisys konzentriert sich bei seinen mit bis zu zehn Intel-Prozessoren ausstaffierten Maschinen ab sofort vollkommen auf das Microsoft-Betriebssystem. Zwar werde, so eine Firmensprecherin, auf Wunsch auch "Unixware" oder etwa OS/2 angeboten, von strategischer Bedeutung sei aber nur noch NT. Microsofts Betriebssystem werde auf allen Servern der "Aquanta"-Linie laufen. Unisys teilt die "Aquanta"-Produktreihen in Notebooks, Desktops, Server und Enterprise-Server ein. Letztere rechnen mit mindestens vier, maximal zehn Pentium-Pro-CPUs.

ALRs Server, den Unisys als OEM-Produkt seit November 1996 in das Angebot aufgenommen hat, ist das Modell "Revolution 6x6". Bei Unisys läuft diese Maschine je nachdem, ob sie mit vier oder sechs Intel-Prozessoren arbeitet, unter den Bezeichnungen "Aquanta QR/6" beziehungsweise "Aquanta QS/6" sowie "Aquanta HS/6" respektive "Aquanta HR/6". Q steht für quattro, also vier, H für hexa, also sechs CPUs. Die R-Versionen kommen im Industriegehäuse (rack).

ALR unterhält OEM-Abkommen bezüglich seiner "Revolution"-Server auch mit Data General (DG), das die Maschinen in seine "Aviion"-Linie integriert hat und mit Hitachi Data Systems (HDS). Darüber hinaus gebe es, so eine ALR-Sprecherin, weitere OEM-Partner für die Server.

Wie die Unisys-Sprecherin sagte, biete das Unternehmen am oberen Leistungsspektrum zudem die bekannten "2200"- und die "A-Serie"-Mainframes an. Bei beiden handelt es sich jedoch um proprietäre Architekturen. Allerdings fügte Unisys beiden Maschinentypen spezielle Boards hinzu. Auf diesen sind ein oder mehrere Intel-Prozessoren aufgebracht, die entweder unter Unix oder NT laufen. Die so zu Hybridrechnern weiterentwickelten Maschinen erlauben nach Aussagen von Unisys den Datenaustausch zwischen den unterschiedlichen NT- oder Unix- sowie Mainframe-Welten.

Unklar ist noch, ob und wann die langjährige OEM-Beziehung zwischen Sequent Computer und Unisys aufgekündigt wird. Unisys bezog von Sequent "Symmetry"-SMP-Rechner. Mittlerweile hat Unisys aber eine OEM-Vereinbarung über Numa-SMP-Systeme mit DG.