Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.08.1996

Unisys und DG tauschen Technologien aus

WESTBORO/SCHWALBACH - Data General (DG) und Unisys haben einen Vertrag geschlossen, der den Austausch von Technologien regelt, die Intel-basierende SMP-Cluster ermöglichen.

Im Rahmen der Vereinbarung stellt DG Unisys seine Numa-Architektur (Numa = Non Unified Memory Access) zur Verfügung. Im Gegenzug erhält DG das Recht, die SCM-Bus-Technologie (SCM = Synchronous Coherent Memory) von Unisys in seinen "Aviion"-Servern zu verwenden. Mit Hilfe der Numa-Architektur können Hersteller mehrere Rechnerplatinen mit jeweils vier Intel-CPUs zu SMP- Clustern mit einem gemeinsamen Datenraum verbinden. DG verwendet dazu die sogenannte Scalable-Coherent-Interface-(SCI-)Technologie, die zu den Spezifikationen ANSI und IEEE konform ist.

Die SCM-Technik von Unisys ermöglicht eine Verbindung von bis zu zehn einzelnen Pentium- oder Pentium-Pro-CPUs über ein passives Backplane-System. Über die Numa-Architektur wäre demnach ein kombiniertes Server-System denkbar, das aus gekoppelten Vier- Prozessor-Platinen und über SCM verbundenen Zehn-Prozessor-Knoten besteht. Da sowohl die SCI- als auch die SCM-Technik das traditionelle Programmiermodell unterstützen, könnten in einem solchen Verbund existierende SMP-Anwendungen ohne zusätzliche Anpassungen ablaufen.