Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.1988 - 

Linc und Mapper sollen Industriestandard werden:

Unisys verstärkt 4GL-Engagement

FRAMINGHAM (IDC) - Wer Hardware verkaufen will, muß auch Anwendungen anbieten können, lautet die Devise der Unisys Corp. Der US-Hersteller setzt verstärkt auf die 4GL-Produkte Mapper und Linc.

In der Terminplanung läßt Unisys Ehrgeiz erkennen: Nach einer Ankündigung im September sollen sowohl Linc als auch Mapper innerhalb der nächsten achtzehn Monate auf allen hauseigenen Systemen verfügbar sein. Die Portierung von Mapper auf die A-Serie wird eigenen Angaben zufolge Anfang nächsten Jahres abgeschlossen sein; Linc werde im Mai 1989 auf der 1100-Familie voll einsetzbar sein.

Nächstes Ziel ist die Portierung der beiden Softwareprodukte auf fremde Hardware. Dazu sollen auch Unix-Systeme gehören. Big Blues Systemwelt bleibt dagegen von den Portierungsplänen vorerst ausgeschlossen, so ein Unisys-Manager. Dafür tritt Unisys mit ihrer Systems Generation Architecture (SGA) gegen das SAA-Konzept des Marktführers an. Die standardisierte Benutzeroberfläche soll in Kürze offiziell angekündigt werden und basiert im Gegensatz zu SAA auf Sprachen der vierten Generation.

Wenn es nach Unisys-Vorstellungen geht, dann sollen Linc, das vor allem für Datenzentren konzipiert ist, und das Enduser-orientierte Mapper Industriestandard für 4GL-Sprachen werden. Insider-Spekulationen zufolge sollen die beiden Produkte zu einer Einheit verknüpft werden. Nach Angaben von Unisys wird derzeit lediglich an einer Annäherung gearbeitet.