Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.1991 - 

Wegen zu hoher Mainframe-Kosten

United Airlines ersetzt 3090 durch Client-Server-Umgebung

CHIKAGO (IDG) - Die US-Fluggesellschaft United Airlines ist dabei, ihre vor zwei Jahren installierte Software für die Koordination der Flugzeugbesatzungen von einem IBM-3090-Mainframe auf ein Unix-basiertes Client-Server. System herunterzuladen. Schon ab Dezember soll das Downsizing-Projekt Früchte

tragen: Die Fluglinie verspricht sich durch die Maßnahmen Einsparungen von drei bis vier Millionen Dollar.

Vom Jahresende an will United Airlines die personelle Ausstattung sämtlicher Flugzeuge, die in den USA zum Einsatz kommen, mit der neuen Rechner- und Software-Umgebung verwalten. Anfang 1992, so die Planung, soll das System dann auch im internationalen Flugverkehr zum Einsatz kommen. Das Vorhaben ist realistisch: Einem Bericht der CW-Schwesterpublikation "Computerworld" zufolge hat die Fluggesellschaft schon jetzt die beiden größten Probleme, nämlich die Zuordnung von Piloten und Flugbegleitungen zu Flugzeugen und Routen, in den Griff bekommen. Vier Unix-basierte Server von der Silicon Graphics Inc., die sich für symmetrisches Multiprocessing eignen, sowie ein Glasfaser-Backbone-Netz ersetzen einen 3090/600S-Mainframe von IBM, der allein mit der Verwaltung und Zuordnung des Flugpersonals zu einem Drittel ausgelastet war.

Dumme Terminals nach dern 3270-Vorbild werden ausgemustert; an ihre Stelle treten farbfähige X-Terminals, die an Unix-Server der Serie RS/6000 von IBM gekoppelt sind.

Die Projektkosten veranschlagt der US-Konzern auf rund eine Million Dollar. Davon entfallen etwa 830 000 Dollar auf Hardware und 92 000 Dollar auf die Vernetzung. Dieser Summe stehen etwa drei bis vier Millionen Dollar gegenüber, die laut Schätzung anfallen, wenn der IBM-Großrechner durch den Betrieb der entsprechenden Software zu etwa einem Drittel belegt ist.

Hinzu kommt, daß die Client-Server-Architektur die Verarbeitungkapazität verdoppelt und darüber hinaus eine deutlich verbesserte Performance verspricht.

Allein deshalb, weil die Planung der Flugzeugbesatzungen effizienter wird, rechnet United Airlines in diesem Bereich mit Einsparungen zwischen einer und anderthalb Millionen Dollar.

"Dies ist das erste Projekt, das nur wegen der Wirtschaftlichkeit des Downsizing-Ansatzes ins Leben gerufen wurde", gesteht Steven G. Regulinski, Direktor im Bereich Forschung und Entwicklunng bei United Airlines. Den Anstoß für diese Entscheidung hatten Mitarbeiter des technischen Supports bereits Anfang letzten Jahres gegeben. Von ihnen war Regulinski darauf hingewiesen worden, daß entweder mehr Mainframe-Kapazität eingekauft oder die komplexe Anwendung vom Großrechner geladen werden müsse.

Ein zweites Downsizing-Projekt hat die US-Airline bereits in Angriff genommen: Eine Reihe wichtiger Programme für die Datenbankabfrage sollen ebenfalls vom IBM-Mainframe auf Unix-Rechner hefuntergeladen werden. "Innerhalb der nächsten sechs Wochen werden wir wissen, wie viele Anwendungen wir von unserer 3090 herunternehmen können", erklärt Warner Schlais, Direktor der Planung- und Technologieabteilung. Schlais erwartet eine phasenweise Migration innerhalb von sechs bis zwölf Monaten.