Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.03.1988 - 

IBMs Rechnerfamilien machen sich gegenseitig Konkurrenz:

United Airlines zieht PS/2 einer 9370 vor

MÜNCHEN (CW) - Eine weitere Schlappe für ihre 9370-Rechnergattung mußte die IBM jetzt in den USA hinnehmen: Die DV-Tochter der United Airlines, die Covia Corp., hat einen Großteil der für ein administratives Computersystem zum Einsatz in Reisebüros konzipierten Systemlosungen, die auf einer 9370 eingesetzt werden sollten. erfolgreich auf mehreren Modellen 60 und 80 der PS/2-Serie implementiert.

Als das Projekt Anfang 1986 begann, gingen die DV-Verantwortlichen davon aus, daß der bisher verwendete IBM-Großrechner 4361 von einer 9370 ersetzt werden müßte. Die Fluggesellschaft hat in der Zwischenzeit jedoch die Meinung geändert und ist jetzt überzeugt davon, daß ein Netz aus 60er sowie 80er PS/2-Modellen den Anforderungen genügt.

United Airlines ist darüber hinaus auch das erste Unternehmen, in dem eine laufwerklose Version des PS/2-Modells 50 aufgetaucht ist. Seit der Ankündigung der PS/2-Familie im April 1987 kursierten immer wieder Gerüchte über ein solches System, die von IBM nie bestätigt wurden. Einer der Mitarbeiter von Covia, die ein umfangreiches Multiuser- und Multiple-Host-Buchungs- und -Informationssystem konzipierten und installierten, erklärte dazu, daß PCs ohne Laufwerke zuverlässiger seien. Gegenwärtig werden "dumme" Terminals verwendet, und ein Wechsel zu Systemen mit Laufwerken hätte wahrscheinlich die Benutzer vor Schwierigkeiten gestellt. Finanzielle Aspekte waren ein weiterer Grund: Die abgemagerte 50-Version kostet 400 Dollar weniger.

Der Bau eines solchen Systems machte es erforderlich, den ROM-Chip des Token-Ring-Adapters zu ändern, der in der ursprünglichen Version nicht über Remote-Boot-Fähigkeiten verfügt. In diesem Punkte arbeitete Covia mit IBM zusammen.

Der Marktführer hat inzwischen zwar bestätigt, daß laufwerklose PS/2-Versionen existieren, aber darauf hingewiesen, daß solche Systeme nicht auf dem allgemeinen Markt verkauft würden. Dennoch haben Informations- und PC-Manager aus verschiedenen Branchen immer wieder von IBM-Briefings berichtet, bei denen laufwerklose PS/2-Modelle für vertikale Anwendungen gezeigt wurden.

Covia plant, die Übertragungsrate seines LAN von 4 Megabit pro Sekunde auf 16 Megabit pro Sekunde zu erhöhen. Über diese IBM-Erweiterung wird ebenfalls schon seit längerem spekuliert; allerdings ist nicht bekannt, wann sie verfügbar sein wird.