Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.2002 - 

Aktie der Woche

United Internet: Umbau erfolgreich

Christian Struck*

Am Neuen Markt schien infolge betrügerischer Machenschaften wie jüngst bei Phenomedia oder Comroad bei den Anlegern schon jegliche Hoffnung erloschen zu sein. Deshalb ist es um so erfreulicher, dass mit United Internet (ehemalige 1&1) nun ein ehemals krisengeplagtes Unternehmen offenbar den nachhaltigen Turnaround vollzogen hat. Diese Leistung ist auf eine harte Sanierungsarbeit, bei der auch diverse Beteiligungen wie Immoline, Gatrixx und Car4you infolge ausbleibender Finanzierungen Insolvenz anmelden mussten, zurückzuführen.

Die Beteiligungen an Töchter, die zur Boomphase noch einen Börsengang durchführen konnten, wurden komplett verkauft oder reduziert. So werden im zweiten Quartal durch den Verkauf der 25,58 Prozent an Jobpilot 18,6 Millionen Euro in die Kasse von United Internet fließen, die zur Schuldentilgung verwendet werden. Die Beteiligung an der einzigen defizitären Tochter Adlink wird nach der Anteilsveräußerung an Doubeclick bei knapp unter 50 Prozent liegen. Die verbliebenen Töchter 1&1 (inklusive Schlund & Partner), twenty4help und GMX erwirtschaften mittlerweile allesamt positive Gewinnbeiträge. Dies ist umso bemerkenswerter, da dies bei weiter steigenden Umsätzen erreicht wurde. So stieg der Umsatz auf Konzernebene im ersten Quartal um über 16 Prozent auf 70,9 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr dürfte sich damit in etwa ein Umsatz in Höhe der derzeitigen Marktkapitalisierung ergeben.

Zur Höhe des Gewinns lässt sich derzeit noch schwerlich etwas sagen, da Gewinnbeiträge durch die Verkäufe an Adlink und Jobpilot (je ca. zehn Millionen Euro) einmalige Sondereffekte darstellen. Da das Unternehmen einen guten Weg eingeschlagen hat, stufen wir die Aktie von Verkaufen auf Halten hoch. (gh)

*Christian Struck ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.