Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.2007

UnityMedia/arena bereitet Abschluss Premiere-Vereinbarung vor

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Nach der Genehmigung des Bundeskartellamtes für eine Zusammenarbeit zwischen arena und Premiere beim Bundesliga-Pay-TV halten sich beide Unternehmen über Einzelheiten des Deals noch bedeckt. "Der Abschluss der Vereinbarung wird derzeit vorbereitet, anschließend werden wir uns im Detail äußern", sagte ein Sprecher der arena-Muttergesellschaft Unity Media am Mittwoch auf Nachfrage.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Nach der Genehmigung des Bundeskartellamtes für eine Zusammenarbeit zwischen arena und Premiere beim Bundesliga-Pay-TV halten sich beide Unternehmen über Einzelheiten des Deals noch bedeckt. "Der Abschluss der Vereinbarung wird derzeit vorbereitet, anschließend werden wir uns im Detail äußern", sagte ein Sprecher der arena-Muttergesellschaft Unity Media am Mittwoch auf Nachfrage.

Unter anderem stehen noch die Genehmigung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) aus sowie Gremienbeschlüsse der Premiere AG. "Wir können noch nicht sagen, wann wir Einzelheiten mitteilen", sagte ein Sprecher von Premiere.

Das Bundeskartellamt hat die Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen am Mittwoch abschließend genehmigt. Kern des Deals ist, dass Premiere von arena eine Sublizenz für die Ausstrahlung von Live-Fußball in den kommenden zwei Spielzeiten bekommt. Keine Bedenken haben die Wettbewerbshüter gegen eine Finanzbeteiligung von arena an Premiere, die nicht mit Stimmrechten verbunden ist und bis Mitte 2009 abgebaut werden muss.

arena hält 16,7% an Premiere. Mit diesen im Zuge einer Kapitalerhöhung im Februar rund 16 Mio Aktien wollte das MDAX-Unternehmen die Kooperation bezahlen, die das Kartellamt als "Alpha-Agreement" bezeichnet und untersagt hatte.

Unklar ist zur Stunde aber noch, welchen Barbetrag Premiere an arena für die Sublizenz zahlen wird. Es gilt als wahrscheinlich, dass arena selbst den Sendebetrieb einstellt. Ein Sprecher der Muttergesellschaft Unity Media wollte dies offiziell aber noch nicht bestätigen.

Webseite: http://www.bundeskartellamt.de

http://www.arena.tv

http://www.premiere.de

-Von Archibald Preuschat, Dow Jones Newswires, +49 (0) 211 138 72 18,

archibald.preuschat@dowjones.com

DJG/apr/mim

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.