Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.1980

Univac-Anshluß

Lange Zeit frönte Sperry Univac der Vielpflegerei. Da mußte ein Dutzend Betriebssysteme unterstützt werden - Hypothek aus dem RCA-Nachlaß.

Im Zuge der Entwicklung neuer Produktlinien hat man Software-Ballast abgeworfen und kommt nunmehr mit drei Betriebsumgebungen aus: OS/3, VS/9 und OS/1100- immer noch zwei zuviel, meinen Marktbeobachter.

Ließ es sich in der OS/3-lsolation noch ganz gut leben, so machte der Betriebssystem-Riß im Großrechnerbereich zwischen dem Serie 90-Flaggschiff 90/80 und dem Multi-Mikroprozessor-System 1100/60 Univac größeren Kummer.

Das Problem besteht darin, daß der obere Leistungsbereich der Serie 90 von der 1100/60 überlappt wird, 90/80-Anwendern jedoch der Beitritt zum exklusiven OS/1100-Club verwehrt blieb. Grund: Der Übertritt hätte enorme Software- Anpassungen erfordert. So läuft beispielsweise kein IMS/90 auf Serie 1100-Rechnern. Doch die Inkompatibilität, die bisher zwischen den Univac-Großrechnern bestand, ist nunmehr teilweise aufgehoben. Der IBM-Konkurrent hat einheitliche Benutzer-Schnittstellen in den Betriebssystemen VS/9 und OS/1100 geschaffen. Die Univac-Software-Entwickler bedienten sich dazu einer Hardware-Box, in die "funktionell gleichartige" Software-Elemente implantiert wurden.

Sie verwenden als Kompatibilitäts-Brücke einen Anschlußprozessor (vgl. Seite 1) der einer 1100/60 gleichsieht, aber wie eine 90/80 denkt: Eins rauf mit Mikro.

Jetzt steht einer Migration der 90/80-Anwender zur 1100/60 nichts mehr im Wege. Daß dieser Aufstieg mit einem zweiten Prozessor bezahlt werden muß, sollte man nicht so genau nehmen.