Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.01.1976 - 

Zwei weitere IBM-Mitbewerber reagieren auf 370138- und 370148-Ankün digung:

Univac und -Burroughs senken CPU-Preise

MÜNCHEN - Acht Wochen nach IBMs Preissenkungen für alle 370er-Zentraleinheiten mit insbesondere einer - auf die CPU bezogenen - Halbierung der Kaufpreise für Rechner der (oberen) Mittelklasse (138 und 148), stimmen die Relationen zu den Mitbewerbern (fast) wieder, ist alles in der alten Ordnung. Denn jetzt haben auch Univac und Burroughs die Preisreduzierungen des Marktführers nachvollzogen.

Maximal 40 Prozent

Nur einen Monat nach IBMs Coup hatte zuvor schon Siemens zurückgeschlagen. Univac gab Preissenkungen (Kauf und Miete) für seine Zentraleinheiten 90/30, 90/60, 90/70 und 90/80 bekannt, die - je nach Modell - zwischen 20 und 40 Prozent liegen. Gleichzeitig wurden neue Maximalgrenzen für den Speicherausbau angekündigt. So kann etwa die Hauptspeicher-Kapazität des Modells 90/30 auf 512 KB erweitert werden (bisher 256 KB), die des Modells 90/60 auf 2 MB (bisher 512 KB) und die des Modells 90/70 ebenfalls auf 2 MB (bisher 1 MB). Bei der 90/60 wurde darüber hinaus die Leistung um 25 Prozent erhöht. Begründet werden diese Maßnahmen mit der Umstellung der Speichertechnologie der Serie 90: Als Halbleiterbausteine werden statt 1K-Chips nur noch 4K-Chips verwendet.

Mit sofortiger Wirkung hat auch die Burroughs Corporation, Detroit, die CPU-Preise beiden Modellen B 2800, B 3800 und B 4800 um 19 bis 37 Prozent (Kauf) und 8 bis 21 Prozent (Miete) gesenkt. Und auch bei diesem Hersteller werden bisherige Mittelklassesysteme unversehens zu Großrechnern: Die Maximalgrenze für den Speicherausbau der B 2800- und B 3800-Zentraleinheiten wurde von bisher 0,5 MB auf 1 MB heraufgesetzt.

Bekanntlich hatte Siemens als erster IBM-Konkurrent auf die "Preissturz"- Strategie der Nummer eins (CW Nr. 28/29 v. 9. 7. 76: "IBM mit Kampfpreisen") mit der Ankündigung "billigerer, leistungsstärkerer" Modelle (7738 und 7748) innerhalb der Serie 7000 reagiert.

Und Honeywell?

Ursprünglicher Anlaß für diese Flut von Preisreduzierungen war IBMs Ankündigung der neuen Zentraleinheiten 370/138 und 148 Ende Juni. Wichtigste Merkmale der 8er-Modelle: Erhöhte interne Leistung und aus 2K-Chips aufgebaute Hauptspeicher in Mosfet-Technik. Wie sich die Marktstrategien gleichen. Die Anwender sind allemal die lachenden Dritten.

Bleibt abzuwarten, was Honeywell Bull macht.